Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HDL-Cholesterin doch nicht "gut"?

Aktuelles

Gruppe von Schneewanderern

Ausdauersport wie eine Schneewanderung erhöht das HDL-Cholesterin: positiv bei Menschen, die gesunde Nieren haben.
© mauritius images

Do. 02. Februar 2012

Das Ende der Geschichte vom "guten Cholesterin"?

Das "gute" HDL-Cholesterin ist vielleicht gar nicht so gut wie bisher angenommen. Das behaupten Forscher der Universität Wien. Bisher wurden dem HDL-Cholesterin immer anti-entzündliche Eigenschaften nachgesagt. Den Untersuchungen der österreichischen Experten zufolge kann das HDL-Cholesterin aber auch entzündliche Reaktionen verstärken. Allerdings nur, wenn es verändert ist.

Cholesterin wird im Blut durch sogenannte Lipoproteine (HDL und LDL) transportiert. Das LDL ist das "böse" Cholesterin, da durch Ablagerungen an den Gefäßwänden zur Arteriosklerose führt. Das HDL-Cholesterin wird allgemein als das "gute" Cholesterin bezeichnet, weil es einen Schutzfaktor gegen Gefäßverkalkungen darstellt. Nun stellten die österreichischen Forscher fest, dass die entzündunghemmende Wirkung des HDL-Cholesterins bei Patienten mit einer Unterfunktion einer oder beider Nieren, fachsprachlich Niereninsuffizienz genannt, nicht gegeben ist. Ganz im Gegenteil: Die Entzündungsreaktionen bei diesen Patienten waren durch hohe HDL-Werte sogar noch verstärkt.

Anzeige

Die Forscher untersuchten das HDL-Cholesterin der Dialyse-Patienten genauer. Dabei fiel auf, dass bei diesen Patienten der Blutspiegel eines bestimmten Moleküls, des sogenannten Serum Amyloid A (SAA), deutlich erhöht war. SAA wird von der Leber produziert und sorgt dafür, dass das HDL-Cholesterin nicht mehr wie üblich wirkt. Das konnten die Forscher in einem weiteren Experiment beweisen: Die bauten SAA in gesundes HDL ein und machten es so funktionsuntüchtig.

Offenbar ist nicht nur die Menge des HDL-Cholesterins für die Entstehung von Gefäßkrankheiten ausschlaggebend, sondern auch seine Qualität. Nicht funktionsfähiges HDL ist nach Ansicht der Wiener Forscher wertlos. Aus diesem Grund sei es für die Herz-Kreislauf-Gesundheit wichtiger, den Wert des schädlichen LDL-Cholesterins zu senken als den des "guten" HDL-Cholesterins zu erhöhen. Zudem sei es notwendig, Tests zu entwickeln, mit denen die Funktionsfähigkeit des HDL-Cholesterins überprüft werden könne.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen