Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Reparatur statt Austausch

Aktuelles

OP

Trend in der Herzchirurgie: Kranke Mitralklappen im Herzen werden häufiger repariert als ersetzt.
© Still Representation - Fotolia

Di. 21. Februar 2012

Kranke Herzklappe: Reparatur statt Austausch

Trend in der Herzchirurgie: Kranke Mitralklappen im Herzen werden häufiger repariert als ersetzt. Dies teilte Professor Dr. med. Anno Diegeler, Direktor der Klinik für Kardiochirurgie in Bad Neustadt, auf einer Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie in Freiburg mit.

Bei herzchirurgischen Eingriffe an der erkrankten Mitralklappe werden inzwischen etwa 65 Prozent der Klappen repariert. Seit dem Jahr 2003 beobachten Experten einen deutlichen Trend zugunsten der Reparaturverfahren gegenüber einem Herzklappenersatz, sagte der Herzchirurg Diegeler auf der Pressekonferenz. Diese Entwicklung habe sich auch im Jahr 2011 fortgesetzt.

Des Weiteren sei auch eine Zunahme der minimal-invasiven Eingriffe an der Mitralklappe zu beobachten. Dabei wird das Brustbein nicht durchtrennt, sondern nur durch einen kleineren Einschnitt hindurch operiert. Während bis zum Jahr 2006 lediglich etwa 13 Prozent der Mitralklappen-Eingriffe in minimal-invasiver Technik durchgeführt wurden, waren diese Eingriffe mit etwa 41 Prozent im Jahr 2011 bereits mehr als dreimal so häufig.

Anzeige

Erfreulich sei auch das geringere Sterblichkeitsrisiko bei einer Mitralklappen-Reparatur. Bei der Reparatur liegt dieses Risiko nun schon im zweiten Jahr bei nur 1,8 Prozent. Im Gegensatz hierzu ist die Sterblichkeit für einen Ersatz der Mitralklappe deutlich höher. Sie lag bei diesen Eingriffen im Jahr 2011 bei 9,5 Prozent. Ursache ist hier allerdings nicht das Operationsverfahren, sondern die Schwere der Erkrankung, die heute die Notwendigkeit für einen Klappenersatz darstellt.

Daneben existiert seit Kurzem ein neues Verfahren, bei dem ein Clip per Katheter platziert wird. Dieser wird durch Blutgefäße zum Herz vorgeschoben, der Brustkorb wird nicht geöffnet. Es handelt sich hierbei nicht um die Wiederherstellung der Mitralklappe im anatomischen Sinne, sondern darum, eine Undichtigkeit der Mitralklappe zu beseitigen. Dies geschieht durch ein Aneinanderheften der beiden Mitralklappensegel mit einer Klammer (Clip). Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie sieht in diesem Verfahren eine Ergänzung zur herkömmlichen Operation an der Mitralklappe. Dies betrifft sehr kranke oder alte Patienten, die nur mit einem hohen Risiko durch eine konventionelle und die anatomischen Verhältnisse wiederherstellende Operation an der Mitralklappe behandelt werden können. Diese spezielle, aber nicht sehr große Patientengruppe könne von dem neuen Verfahren profitieren, wenn dadurch die invasivere Operation vermieden werden kann.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen