Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lungenfunktionswerte zeigen Herzrisiko an

Aktuelles

Älterer Mann mit Dosieraerosol

Schlechte Lungenfunktionswerte, wie sie beispielsweise COPD- oder Asthma-Patienten haben, können auch auf ein erhöhtes Herzrisiko hinweisen.
© waxart - Fotolia

Mo. 27. Februar 2012

Lungenfunktionswerte zeigen Herzrisiko an

Dass Herz- und Lungenerkrankungen häufig gemeinsam auftreten, weiß die Wissenschaft schon länger. Dass schlechte Werte bei der Lungenfunktion auch ein erhöhtes Herzrisiko vorhersagen, ist neu.

Schlechte Lungenfunktionswerte können ein erhöhtes Risiko für eine Herzinsuffizienz vorhersagen. Das haben US-amerikanische Wissenschaftler im Rahmen einer Studie herausgefunden. Rund 16.000 Erwachsene zwischen 45 und 65 Jahren haben die Forscher über einen Zeitraum von fast 15 Jahren begleitet. Die Ergebnisse waren davon unabhängig, ob die entsprechenden Patienten jemals geraucht oder irgendwann damit aufgehört hatten.

Anzeige

Ausschlaggebend ist demnach der sogenannte FEV1-Wert, die Einsekundenkapazität. Diese spiegelt wider, wie kräftig die Patienten ausatmen können. Ein erniedrigter Wert weist zum Beispiel auf eine chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) hin. Zwar ist seit Langem bekannt, dass COPD und Herzinsuffizienz häufig gemeinsam auftreten. Dass ein erniedrigter FEV1-Wert jedoch nicht nur eine verminderte Lungenfunktion, sondern – unabhängig von weiteren Faktoren wie Rauchen oder Diabetes – auch auf eine abnehmende Pumpkraft des Herzens hinweist, ist neu.

Zwei Schlussfolgerungen lassen die Studienergebnisse zu: Zum einen schützt offenbar auch das Herz, was die Lungenfunktion erhält, zum Beispiel Rauchverzicht oder weitere verminderte Umweltbelastungen in der Atemluft. Zum anderen müssen Patienten, aber auch ihre Angehörigen bei scheinbar bekannten und erklärbaren Symptomen hellhörig werden. So können Kurzatmigkeit oder Atemnot nicht nur Ausdruck der bestehenden Lungenerkrankung sein, sondern auch auf eine Herzinsuffizienz hinweisen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Berufstätige leiden unter digitalem Stress

Vor allem junge Menschen fühlen sich zunehmend überfordert.

Bluthochdruck: Keine Frage des Alters?

Der Lebensstil hat offenbar einen viel größeren Einfluss auf den Blutdruck.

Heißes Bad: Gleicher Effekt wie Sport?

Baden verbessert offenbar die Entzündungswerte und den Stoffwechsel.

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen