Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Migräne kann Depressionen fördern

Aktuelles

Frau mit Migräne fasst sich an den Kopf

Gebeutelte Frauen: Bei Migränepatientinnen kommt zu den Kopfschmerzen auch noch ein erhöhtes Depressionsrisiko.
© Barmer-GEK

Do. 23. Februar 2012

Frauen: Migräne kann Depressionen fördern

Frauen, die an Migräne leiden oder in der Vergangenheit schon einmal Migräne hatten, haben ein erhöhtes Risiko, an Depressionen zu erkranken. Das haben amerikanische Forscher herausgefunden. Demnach ist das Depressionsrisiko bei Migränepatientinnen gegenüber Frauen, die niemals an einer Migräne gelitten haben, um 40 Prozent erhöht.

In der Studie werteten die Wissenschaftler die Daten von über 36.000 Frauen aus, die an der Women's Health Studie in den USA teilgenommen hatten. Dabei erfassten sie sowohl Angaben zu aktuellen oder vergangenen Migräneepisoden als auch zu depressiven Erkrankungen. Fast 6.500 der Frauen waren oder sind von einer Migräne betroffen. In den 14 Jahren, in denen die Frauen beobachtet wurden, entwickelten knapp 4.000 eine Depression. Migränepatientinnen hatten dabei ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, eine Depression zu bekommen.

Anzeige

Der Zusammenhang zwischen chronischen Kopfschmerzen und Depressionen wird schon lange diskutiert. Vor allem, wenn die quälenden Schmerzen nur unzureichend behandelt werden können, tritt in der Folge oft eine depressive Verstimmung auf. Andererseits kann auch eine Depression Kopfschmerzen auslösen. Eine große Studie, die den Zusammenhang zwischen Depressionen und Migräne genauer untersucht hat, gab es bislang aber nicht.

Die Autoren hoffen nun, dass die Ergebnisse der Studie dazu führen, dass Ärzte ihre Migränepatientinnen auf das Risiko einer Depression ansprechen. Denn dann könne man die Depressionen gezielter und vor allem früher behandeln. Zudem erhoffen sie sich, in Zukunft Möglichkeiten zu finden, das Auftreten der Depressionen bei Migränepatientinnen zu verhindern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen