Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Migräne kann Depressionen fördern

Aktuelles

Frau mit Migräne fasst sich an den Kopf

Gebeutelte Frauen: Bei Migränepatientinnen kommt zu den Kopfschmerzen auch noch ein erhöhtes Depressionsrisiko.
© Barmer-GEK

Do. 23. Februar 2012

Frauen: Migräne kann Depressionen fördern

Frauen, die an Migräne leiden oder in der Vergangenheit schon einmal Migräne hatten, haben ein erhöhtes Risiko, an Depressionen zu erkranken. Das haben amerikanische Forscher herausgefunden. Demnach ist das Depressionsrisiko bei Migränepatientinnen gegenüber Frauen, die niemals an einer Migräne gelitten haben, um 40 Prozent erhöht.

In der Studie werteten die Wissenschaftler die Daten von über 36.000 Frauen aus, die an der Women's Health Studie in den USA teilgenommen hatten. Dabei erfassten sie sowohl Angaben zu aktuellen oder vergangenen Migräneepisoden als auch zu depressiven Erkrankungen. Fast 6.500 der Frauen waren oder sind von einer Migräne betroffen. In den 14 Jahren, in denen die Frauen beobachtet wurden, entwickelten knapp 4.000 eine Depression. Migränepatientinnen hatten dabei ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, eine Depression zu bekommen.

Anzeige

Der Zusammenhang zwischen chronischen Kopfschmerzen und Depressionen wird schon lange diskutiert. Vor allem, wenn die quälenden Schmerzen nur unzureichend behandelt werden können, tritt in der Folge oft eine depressive Verstimmung auf. Andererseits kann auch eine Depression Kopfschmerzen auslösen. Eine große Studie, die den Zusammenhang zwischen Depressionen und Migräne genauer untersucht hat, gab es bislang aber nicht.

Die Autoren hoffen nun, dass die Ergebnisse der Studie dazu führen, dass Ärzte ihre Migränepatientinnen auf das Risiko einer Depression ansprechen. Denn dann könne man die Depressionen gezielter und vor allem früher behandeln. Zudem erhoffen sie sich, in Zukunft Möglichkeiten zu finden, das Auftreten der Depressionen bei Migränepatientinnen zu verhindern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen