Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Migräne kann Depressionen fördern

Aktuelles

Frau mit Migräne fasst sich an den Kopf

Gebeutelte Frauen: Bei Migränepatientinnen kommt zu den Kopfschmerzen auch noch ein erhöhtes Depressionsrisiko.
© Barmer-GEK

Do. 23. Februar 2012

Frauen: Migräne kann Depressionen fördern

Frauen, die an Migräne leiden oder in der Vergangenheit schon einmal Migräne hatten, haben ein erhöhtes Risiko, an Depressionen zu erkranken. Das haben amerikanische Forscher herausgefunden. Demnach ist das Depressionsrisiko bei Migränepatientinnen gegenüber Frauen, die niemals an einer Migräne gelitten haben, um 40 Prozent erhöht.

In der Studie werteten die Wissenschaftler die Daten von über 36.000 Frauen aus, die an der Women's Health Studie in den USA teilgenommen hatten. Dabei erfassten sie sowohl Angaben zu aktuellen oder vergangenen Migräneepisoden als auch zu depressiven Erkrankungen. Fast 6.500 der Frauen waren oder sind von einer Migräne betroffen. In den 14 Jahren, in denen die Frauen beobachtet wurden, entwickelten knapp 4.000 eine Depression. Migränepatientinnen hatten dabei ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, eine Depression zu bekommen.

Der Zusammenhang zwischen chronischen Kopfschmerzen und Depressionen wird schon lange diskutiert. Vor allem, wenn die quälenden Schmerzen nur unzureichend behandelt werden können, tritt in der Folge oft eine depressive Verstimmung auf. Andererseits kann auch eine Depression Kopfschmerzen auslösen. Eine große Studie, die den Zusammenhang zwischen Depressionen und Migräne genauer untersucht hat, gab es bislang aber nicht.

Die Autoren hoffen nun, dass die Ergebnisse der Studie dazu führen, dass Ärzte ihre Migränepatientinnen auf das Risiko einer Depression ansprechen. Denn dann könne man die Depressionen gezielter und vor allem früher behandeln. Zudem erhoffen sie sich, in Zukunft Möglichkeiten zu finden, das Auftreten der Depressionen bei Migränepatientinnen zu verhindern.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schadstoffe in Sushi-Blättern

Der Gehalt an Jod, Cadmium und anderen Schadstoffen war in einigen Proben der Algenblätter sehr hoch.

E-Zigaretten fördern Zahnfleischprobleme

Bestimmte Bestandteile des Dampfs lösen offenbar im Mund eine Entzündungsreaktion aus.

Darmspiegelung: langanhaltend effektiv

Bei negativem Ergebnis sank das Darmkrebsrisiko für weit länger als die bisher angenommenen 10 Jahre.

Manche Menschen werden nicht dick

Einen Grund dafür, glauben Forscher, nun im Erbgut gefunden zu haben.

Klima hat kaum Einfluss auf Covid-19

Experten gehen davon aus, dass das Coronavirus auch im Sommer nicht verschwinden wird.

Wie gesund sind die über 30-Jährigen?

Bei 60 Prozent sind bereits Vorstufen einer Herzschwäche vorhanden, wie eine neue Studie zeigt.

Milchprodukte schützen vor Krankheiten

Besonders deutlich ist der positive Effekt bei Vollmilchprodukten, wie eine neue Studie zeigt.

Bluthochdruck durch Folsäure?

Hochdosierte Präparate können in der Schwangerschaft den Blutdruck erhöhen.

Kompressionsstrümpfe nach Operation?

Medikamente allein könnten einer Thrombose genauso gut vorbeugen.

Weniger Todesfälle dank Mammographie

Die Untersuchung senkt das Risiko, in den nächsten zehn Jahren an Brustkrebs zu sterben.

Zöliakie wegen Schadstoffen?

Umweltgifte wie Pestizide könnten bei der Enstehung einer Glutenunverträglichkeit eine Rolle spielen.

Impfen gegen Typ-1-Diabetes?

Die Impfung könnte besonders gefährdete Kinder vor der Krankheit schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen