Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Musik hält jung - auch das Gehirn

Aktuelles

Mann spielt Querflöte.

Ein Instrument zu spielen, macht nicht nur Spaß, sondern hat sogar therapeutische Wirkung auf das alternde Gehirn.
© Glenda Powers - Fotolia

Mi. 01. Februar 2012

Musik hält jung - auch das Gehirn

Mit dem Alter werden Informationen im Gehirn immer langsamer verarbeitet. Doch dieser Prozess kann aufgehalten werden. Durch Musik. Das behaupten Forscher der Northwestern University in Evanston in den USA.

Anzeige

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler 87 Menschen, einige von ihnen waren Musiker und hatten ihr Leben lang ein Musikinstrument gespielt, wogegen die anderen im Verlauf des Lebens nicht länger als drei Jahre musiziert haben. Bei den Testpersonen wurde die Hirnaktivität gemessen, nachdem ihnen Sprachfetzen vorgespielt wurden. Dabei fiel auf, dass die älteren Musiker gegenüber den Senioren, die kein Instrument spielten, deutlich schneller auf die Hörreize reagierten. Doch das war nicht alles: Sie stachen nicht nur ihre Altersgenossen aus, sondern verarbeiteten die Informationen ebenso exakt und schnell wie jüngere Nicht-Musiker.

Für die Experten zeigt dass, das durch ein lebenslanges Training der altersbedingte Hörverlust zum Teil ausgeglichen werden könnte. Ähnliches zeigte bereits eine kanadische Arbeit im letzten Jahr. Sogar wenn ein solches Hörtraining erst im späteren Alter beginnen würde, könnte es den Senioren dabei helfen, sich auch in einer Situation mit lauten Umgebungsgeräuschen noch unterhalten zu können, weil die Sprachverarbeitung gefördert würde.

Aus vorherigen Studien sei zudem bekannt, dass das Spielen eines Instruments auch dem altersbedingten Gedächtnisverlust vorbeugen könne. Damit würde Musik bei zwei wesentlichen Problemen hilfreich sein, die alte Menschen beschäftigt: dem Gedächtnisverlust und der Schwerhörigkeit.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen