Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Musik hält jung - auch das Gehirn

Aktuelles

Mann spielt Querflöte.

Ein Instrument zu spielen, macht nicht nur Spaß, sondern hat sogar therapeutische Wirkung auf das alternde Gehirn.
© Glenda Powers - Fotolia

Mi. 01. Februar 2012

Musik hält jung - auch das Gehirn

Mit dem Alter werden Informationen im Gehirn immer langsamer verarbeitet. Doch dieser Prozess kann aufgehalten werden. Durch Musik. Das behaupten Forscher der Northwestern University in Evanston in den USA.

Anzeige

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler 87 Menschen, einige von ihnen waren Musiker und hatten ihr Leben lang ein Musikinstrument gespielt, wogegen die anderen im Verlauf des Lebens nicht länger als drei Jahre musiziert haben. Bei den Testpersonen wurde die Hirnaktivität gemessen, nachdem ihnen Sprachfetzen vorgespielt wurden. Dabei fiel auf, dass die älteren Musiker gegenüber den Senioren, die kein Instrument spielten, deutlich schneller auf die Hörreize reagierten. Doch das war nicht alles: Sie stachen nicht nur ihre Altersgenossen aus, sondern verarbeiteten die Informationen ebenso exakt und schnell wie jüngere Nicht-Musiker.

Für die Experten zeigt dass, das durch ein lebenslanges Training der altersbedingte Hörverlust zum Teil ausgeglichen werden könnte. Ähnliches zeigte bereits eine kanadische Arbeit im letzten Jahr. Sogar wenn ein solches Hörtraining erst im späteren Alter beginnen würde, könnte es den Senioren dabei helfen, sich auch in einer Situation mit lauten Umgebungsgeräuschen noch unterhalten zu können, weil die Sprachverarbeitung gefördert würde.

Aus vorherigen Studien sei zudem bekannt, dass das Spielen eines Instruments auch dem altersbedingten Gedächtnisverlust vorbeugen könne. Damit würde Musik bei zwei wesentlichen Problemen hilfreich sein, die alte Menschen beschäftigt: dem Gedächtnisverlust und der Schwerhörigkeit.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen