Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Musik hält jung - auch das Gehirn

Aktuelles

Mann spielt Querflöte.

Ein Instrument zu spielen, macht nicht nur Spaß, sondern hat sogar therapeutische Wirkung auf das alternde Gehirn.
© Glenda Powers - Fotolia

Mi. 01. Februar 2012

Musik hält jung - auch das Gehirn

Mit dem Alter werden Informationen im Gehirn immer langsamer verarbeitet. Doch dieser Prozess kann aufgehalten werden. Durch Musik. Das behaupten Forscher der Northwestern University in Evanston in den USA.

Anzeige

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler 87 Menschen, einige von ihnen waren Musiker und hatten ihr Leben lang ein Musikinstrument gespielt, wogegen die anderen im Verlauf des Lebens nicht länger als drei Jahre musiziert haben. Bei den Testpersonen wurde die Hirnaktivität gemessen, nachdem ihnen Sprachfetzen vorgespielt wurden. Dabei fiel auf, dass die älteren Musiker gegenüber den Senioren, die kein Instrument spielten, deutlich schneller auf die Hörreize reagierten. Doch das war nicht alles: Sie stachen nicht nur ihre Altersgenossen aus, sondern verarbeiteten die Informationen ebenso exakt und schnell wie jüngere Nicht-Musiker.

Für die Experten zeigt dass, das durch ein lebenslanges Training der altersbedingte Hörverlust zum Teil ausgeglichen werden könnte. Ähnliches zeigte bereits eine kanadische Arbeit im letzten Jahr. Sogar wenn ein solches Hörtraining erst im späteren Alter beginnen würde, könnte es den Senioren dabei helfen, sich auch in einer Situation mit lauten Umgebungsgeräuschen noch unterhalten zu können, weil die Sprachverarbeitung gefördert würde.

Aus vorherigen Studien sei zudem bekannt, dass das Spielen eines Instruments auch dem altersbedingten Gedächtnisverlust vorbeugen könne. Damit würde Musik bei zwei wesentlichen Problemen hilfreich sein, die alte Menschen beschäftigt: dem Gedächtnisverlust und der Schwerhörigkeit.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milchprodukte schützen das Herz

Eine mediterrane Ernährung mit Milchprodukten ist besser als eine fettarme Diät.

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen