Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Getrennte Nerven schneller heilen

Aktuelles

Wissenschaftler am Mikroskop

Amerikanische Wissenschaftler haben eine Methode zur Heilung getrennter Nerven entwickelt, mit der sich Patienten nach einer Nervenverletzung innerhalb von Tagen oder Wochen erholen.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Fr. 03. Februar 2012

Neue Methode repariert getrennte Nerven

Amerikanische Wissenschaftler der University of Texas in Austin sind überzeugt, einer neuen Methode zur Heilung getrennter Nerven auf die Spur gekommen zu sein. Sie bedienen sich dabei eines Mechanismus, den auch viele Wirbellose nutzen, um Nervenschäden zu reparieren. Mit dieser Methode könnten sich Patienten nach einer Nervenverletzung innerhalb von Tagen oder Wochen erholen, nicht wie bisher innerhalb von Monaten oder Jahren.

Anzeige

Wirbellose Tiere haben offensichtlich weniger Probleme damit, beschädigte Nerven wieder zu reparieren als etwa Wirbeltiere. Bei Säugetieren etwa degeneriert der abgetrennte Nerv innerhalb von Tagen, wohingegen er bei Wirbellosen über Monate oder Jahre überleben kann. Zudem können die getrennten Nervenenden bei Wirbellosen offensichtlich deutlich schneller und besser wieder zusammenwachsen als bei Säugetieren. Aus diesem Grund haben die texanischen Forscher die Mechanismen der Nervenreparatur von Wirbellosen genauer untersucht.

Auf Basis ihrer Erkenntnisse haben die Wissenschaftler eine Methode entwickelt, mit der sie die getrennten Nerven in wenigen Minuten reparieren können, so dass sich die Funktion der Nerven innerhalb von einigen Tagen zum Teil und nach spätestens zwei bis vier Wochen wieder voll herstellen lassen. Das wäre ein wesentlicher Vorteil gegenüber den momentan üblichen Methoden: Mit ihnen lässt sich die Funktion eines durchtrennten Nervs nur teilweise und innerhalb von Monaten bis Jahren zurückgewinnen.

Getestet haben die Forscher ihre Methode zunächst an Ratten, bei denen der Ischiasnerv im Oberschenkel durchtrennt war. Innerhalb von nur einer Woche nach dem Eingriff konnten die Ratten ihr Bein wieder benutzen, nach zwei bis vier Wochen war die Funktion des Nervs wieder voll hergestellt. Der Ischiasnerv ist für fast alle Bewegungen im Bein notwendig – nicht nur bei Ratten, sondern bei allen Säugetieren. Daher sind die Forscher überzeugt, dass ihre Methode nicht nur bei Tieren, sondern auch beim Menschen Erfolg haben wird. Klinische Studien am Menschen sollen in Kürze beginnen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen