Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Orangen gegen Schlaganfall

Aktuelles

Ältere Frau hält sich Orangenhälften vor die Augen.

Gesunde Orangen. Sie sind nicht nur Vitamin-C-reich, sondern senken dank der enthaltenen Flavonoide auch das Schlaganfallrisiko bei Frauen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 24. Februar 2012

Orangen gegen Schlaganfall

Der Verzehr von Zitrusfrüchten kann dabei helfen, Schlaganfälle zu verhindern. Das haben Wissenschaftler der Norwich Medical School an der University of East Anglia in Norwich, Großbritannien, herausgefunden. Die in den Zitrusfrüchten enthaltenen Flavonoide senken demnach das Schlaganfallrisiko um bis zu 19 Prozent.

Die britischen Wissenschaftler haben den Zusammenhang zwischen der Einnahme von hohen Mengen an Flavonoiden und dem Schlaganfallrisiko näher untersucht. Dabei stützen sie sich auf die Daten der sogenannten Nurse’s Health Study, in der fast 70.000 Frauen über 14 Jahre lang beobachtet wurden. Die Frauen wurden regelmäßig zu ihrem Obst- und Gemüsekonsum befragt. Dabei stellten sie fest, dass Frauen, die eine große Menge Zitrusfrüchte wie etwa Orangen oder Grapefruits verzehrten, ein um 19 Prozent geringeres Risiko hatten, einen Schlaganfall zu erleiden.

Anzeige

Flavonoide sind Pflanzenstoffe, die nicht nur in Zitrusfrüchten vorkommen, sondern auch in anderen Früchten, in Gemüse, dunkler Schokolade und Rotwein enthalten sind. Bereits vorherige Studien hatten gezeigt, dass ein hoher Konsum von Obst und Gemüse sowie von Vitamin C mit einem verringerten Schlaganfallrisiko verbunden ist. Für diesen Effekt werden vor allem die Flavonoide verantwortlich gemacht, da sie die Blutgefäße schützen und eine anti-entzündliche Wirkung haben.

Die britischen Forscher haben sich nun die einzelnen Flavonoide genauer angeschaut. Die Gesamtmenge der verzehrten Flavonoide reduzierte dabei das Schlaganfallrisiko nicht wesentlich. Allerdings senkte ein hoher Konsum von Flavanonen, einer Untergruppe der Flavonoide, das Schlaganfallrisiko bei den Frauen um 19 Prozent. In dieser Studie stammten die Flavanone hauptsächlich aus Orangen und Orangensaft (82 Prozent) oder Grapefruits und Grapefruitsaft (14 Prozent). Die Experten raten dennoch, dass Verbraucher eher ihren Früchtekonsum steigern sollten, als dass sie zu Fruchtsäften greifen, da diese häufig auch viel Zucker enthalten. Generell seien aber noch weitere Studien notwendig, um den Zusammenhang zwischen Früchtekonsum und reduziertem Schlaganfallrisiko zu bestätigen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen