Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Puzzles schulen das räumliche Denken

Aktuelles

Kinder beim Puzzlen

Puzzeln: Früh übt sich, wer später in Mathe gut abschneiden möchte.
© Claudia Paulussen - Fotolia

Fr. 17. Februar 2012

Puzzles schulen das räumliche Denken

Kinder, die im Alter von zwei bis vier Jahren mit Puzzles spielen, haben später ein besseres räumliches Vorstellungsvermögen. Das konnten Psychologen der Universität von Chicago in einer Studie zeigen. Noch ist unklar, warum Jungen bei den Tests besser abschnitten als Mädchen.

Für die Studie beobachteten die Psychologin Susan Levine und ihre Kollegen Kinder und Eltern per Videokamera beim Spielen. Dabei fanden die eineinhalbstündigen Spiel-Sessions in einer natürlichen Umgebung statt und die 53 Eltern-Kind-Paare sollten sich so verhalten, als ob sie zuhause seien und nicht beobachtet würden. Die Treffen fanden alle vier Monate zwischen dem 26. und 46. Lebensmonat der Kleinen statt. Etwa die Hälfte der Kinder spielte mindestens einmal mit einem Puzzle.

Anzeige

Im Alter von viereinhalb Jahren testeten die Psychologen dann das räumliche Vorstellungsvermögen der Kinder. Es stellte sich heraus, dass jene Kinder, die während der Spiel-Sessions gepuzzelt hatten, später auch ein besseres räumliches Vorstellungsvermögen besaßen. Und: Jungen waren dabei Mädchen überlegen.

Die Psychologen stellten bei der Auswertung der Videoaufnahmen fest, dass Jungen während der Spielphasen mit komplizierteren Puzzles spielten und Eltern Söhnen das Drehen und Verschieben der Puzzle-Teile auch mit anspruchsvollerem Vokabular erklärten als Töchtern.

Offen bleiben daher die Fragen, ob Jungen per se begabter sind oder ob Eltern ihren Söhnen nur schwerere Puzzles zum Spielen anbieten, weil gemeinhin angenommen wird, dass Jungen ein besseres räumliches Vorstellungsvermögen hätten. Außerdem wollen Levine und ihre Kollegen weiter untersuchen, ob Puzzle-Spielen und räumliches Vorstellungsvermögen ursächlich miteinander zusammenhängen, man also das Vorstellungsvermögen durch Puzzeln trainieren könne.

Die Forscher sind sich jedoch sicher, dass häufiges Puzzeln die Kinder gut auf die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) in der Schule vorbereitet. In diesen Bereichen ist räumliches Vorstellungsvermögen von großem Vorteil.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen