Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen macht Männer dumm

Aktuelles

Rauchender Mann

Gerade bei Männern scheint Rauchen die Hirnleistung auszubremsen.
© Brett Mulcahy - Fotolia

Di. 07. Februar 2012

Rauchen macht Männer dumm

Rauchen führt zu einem beschleunigten geistigen Leistungsverfall. Das ist das Ergebnis einer Studie des University College in London, Großbritannien. Demnach verringerte sich die geistige Leistungsfähigkeit bei männlichen Rauchern deutlich schneller als bei ihren nicht rauchenden Altersgenossen. Einen ähnlichen Effekt bei Frauen konnten die Forscher zwar nicht beobachten, aber er ist wahrscheinlich.

Anzeige

In der Studie werteten die Experten des University College London die Daten von über 5.000 Männern und über 2.100 Frauen aus. Über 25 Jahre wurden diese Testpersonen zu ihrem Raucherstatus befragt und absolvierten unterschiedliche Hirnleistungstests. Das Ergebnis: Mit zunehmendem Alter schnitten fast alle Testpersonen immer schlechter in den Tests ab. Das war zu erwarten.

Allerdings schritt der Verfall der geistigen Leistungsfähigkeit bei den Rauchern deutlich schneller fort als bei nicht rauchenden Altersgenossen. Zudem war auch das Ausmaß der Hirnleistungs-Minderung bei Männern, die während des gesamten Beobachtungszeitraumes rauchten, größer als bei den Nichtrauchern. Sogar Ex-Raucher, die nach dem ersten Hirnleistungstest zehn Jahren zuvor die Hände vom Glimmstängel ließen, zeigten noch eine stärkere Abnahme der geistigen Leistungen als Männer, die nie geraucht hatten. Dennoch scheint sich das Aufhören zu lohnen: Bei Langzeit-Ex-Rauchern zeigten sich keine Unterschiede in den Hirnleistungstests im Vergleich zu Nichtrauchern.

Rauchen gilt schon lange als Risikofaktor für Demenz-Erkrankungen. Bisher sei aber gerade in der Altersgruppe der Senioren das Problem unterschätzt worden, so die Experten. Wahrscheinlich fielen viele ältere Raucher aus den Statistiken heraus, da sie an den Folgen ihrer Sucht versterben. Dass der Zusammenhang zwischen Rauchen und geistigem Leistungsverfall bisher nur bei Männern so klar hergestellt werden konnte, liegt den Autoren der Studie zufolge unter anderem daran, dass nach wie vor mehr Männer als Frauen rauchen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen