Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Risikofaktoren für Tod von Frühgeborenen

Aktuelles

Mutter mit Frühchen

Frühchen werden in der Regel auf der Intensivstation behandelt, bevor sie aus dem Krankenhaus entlassen werden können. Ein langer Aufenthalt ist dabei ein Risikofaktor für einen frühen Tod.
© BVMed

Do. 09. Februar 2012

Frühgeborene: Studie entlarvt politischen Sprengsatz

Frühgeborene, die mit einem extrem niedrigen Geburtsgewicht zur Welt kommen, tragen ein erhöhtes Risiko innerhalb des ersten Lebensjahres zu versterben. Wissenschaftler der Wayne State University in den USA haben nun untersucht, welche Faktoren dieses Risiko nach der Entlassung aus dem Krankenhaus fördern. Das überraschende Ergebnis: je länger die Kinder auf der Intensivstation des Krankenhauses verbringen, desto größer das Risiko für einen Todesfall innerhalb des ersten Lebensjahres. Und: Wie die Mutter krankenversichert ist, spielt für das Risiko des Kindes eine große Rolle.

Für die Studie sammelten die Wissenschaftler die Daten von 5.346 Frühgeborenen, die mit einem Geburtsgewicht unter 1000 Gramm zur Welt gekommen sind. Dabei wurden 4.807 dieser Kinder bis zu einem Alter von 18 bis 22 Lebensmonaten beobachtet. 107 der Frühgeborenen verstarben nach der Entlassung von der Intensivstation. Dabei konnten die Forscher drei wesentliche Risikofaktoren definieren.

Anzeige

Zum einen war das Risiko für afroamerikanische Frühgeborene doppelt so hoch wie für weiße Amerikaner. Noch höher allerdings war es, wenn die Kinder vor der Entlassung besonders lange auf der Intensivstation verbracht hatten. Kinder, die mehr als 120 Tage auf der Neugeborenen-Intensivstation lagen, verstarben dreimal häufiger. Ein weiterer Risikofaktor war der Krankenversicherungsstatus der Mutter: war nicht klar, ob und wo die Mutter krankenversichert ist, verstarben die Frühgeborenen sage und schreibe 15 Mal häufiger als bei privat krankenversicherten Müttern – ein politischer Sprengsatz.

In Sachen Säuglingssterblichkeit belegen die USA Platz 48 in der Welt. Damit versterben in den USA mehr Säuglinge als in anderen Industrienationen. Gerade dass der Versichertenstatus der Mutter bei der Sterblichkeit von Frühgeborenen eine so große Rolle spielt, ist den Autoren der Studie zufolge ein Hinweis darauf, dass ein freier Zugang zur medizinischen Versorgung nicht in jedem Fall gewährleistet sei. Darum sei es besonders wichtig, die Faktoren, die zu einer vermehrten Sterblichkeit unter Säuglingen führen, identifiziert und falls möglich ausgeräumt werden – unabhängig davon, ob es sich um Frühgeborene handelt oder nicht.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Vitamin D beugt Gelenkschmerzen vor

Das Sonnenvitamin könnte vor rheumatoider Arthritis schützen.

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen