Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rückenschmerz: Ruhe und Bewegung helfen

Aktuelles

Paar beim Walking

Mit Nordic Walking gegen Rückenschmerzen. Oder doch lieber Schonung, wenn das Kreuz schmerzt? Laut einer neuen Studie hilft beides: Ruhe und Bewegung.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 29. Februar 2012

Rückenschmerz: Ruhe und Bewegung helfen

Bei Schmerzen im unteren Rückenbereich spielt es keine Rolle, ob man sich schont oder bewegt. Das schreiben Forscher des Spine Centre of Southern Denmark in Middelfart in Dänemark im Fachblatt BMC Medicine. In einer Studie haben sie die Bewegungstherapie und eine Behandlung, die eher auf Schonung des schmerzenden Rückens beruht miteinander verglichen.

Die Wissenschaftler untersuchten dabei Patienten mit sogenannten Modic Changes in der Wirbelsäule. Modic Changes sind Veränderungen, die man in einer Kernspinuntersuchung sehen kann. Dabei lagern sich Flüssigkeiten oder Fettdepots im Knochenmark der Wirbelsäule an oder es kommt zu Sklerosen. Die so entstehenden Schmerzen wurden bislang immer eher auf mechanische Beanspruchungen zurückgeführt, als Auslöser galt eher Bewegungsarmut als übermäßiger Sport. In der Studie wurden nun zwei verschiedene Behandlungsmethoden über zehn Wochen getestet: Eine Gruppe der Patienten sollte sich zwei Stunden täglich schonen und dabei eine Lendenstütze tragen, die die Belastung der Wirbelsäule reduzieren sollte. Die andere Gruppe sollte einmal die Woche Krankengymnastik machen und auch sonst eher ein aktives Leben führen.

Anzeige

Am Ende der Behandlungszeit von zehn Wochen und nach einem Jahr wurden die Patienten untersucht. Die Ärzte erfassten dabei das Schmerzlevel, die Einschränkung der Beweglichkeit, Anzeichen einer Depression und die klinische Verbesserung der Patienten. Das Ergebnis: Es spielte keine Rolle, ob die Patienten sich schonten oder bewegten. Sowohl nach zehn Wochen als auch nach einem Jahr unterschieden sich die Ergebnisse in den beiden Gruppen nicht.

Die Wissenschaftler haben verschiedene Erklärungsversuche für diese unerwarteten Ergebnisse. Zum Einen könnte es sein, dass ein Placebo-Effekt bei beiden Gruppen gewirkt habe. Allein schon die Tatsache, dass die Patienten eine wie auch immer geartete Behandlung für ihre Schmerzen bekamen, könnte die Schmerzen verringert haben. Zudem könnte es auch sein, dass die im Kernspin gesehenen Veränderungen überhaupt nicht die Ursache für die von den Patienten beklagten Schmerzen gewesen seien. Zu guter Letzt kann es auch sein, dass zwei Stunden Ruhe am Tag nicht ausreichend seien, um Unterschiede zwischen beiden Behandlungsgruppen zu verdeutlichen. Weitere Studien müssten nun zeigen, welche Behandlungsmethode für welche Patienten am besten geeignet sei. In jedem Fall aber wird der Glaubenskrieg um Schonung oder Sport bei Rückenschmerzen zunächst weitergehen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen