Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Sport fördert den Spaß im Bett

Aktuelles

Junger Mann joggt am Strand.

Immer schön sporteln: Junge Männer trainieren damit auch ihre Potenz.
© mauritius images

Sa. 04. Februar 2012

Sportliche Männer haben mehr Spaß im Bett

Junge Männer, die Sport treiben, haben seltener Erektionsprobleme als bewegungsfaule Altersgenossen. Das zeigt eine Studie, deren Ergebnisse in dem medizinischen Fachblatt "The Journal of Sexual Medicine" erschienen sind.

Während Forscher den positiven Zusammenhang von sportlicher Betätigung und Potenz bei Männern im mittleren Alter schon seit längerem kennen, fehlte dieser Nachweis bislang für jüngere Männer. Nun hat eine Gruppe US-amerikanischer Urologen 18- bis 40-jährige Männer zu ihrer Erektionsfähigkeit befragt und diese Wissenslücke geschlossen.

Anzeige

An der Studie nahmen 78 gesunde Männer teil, von denen 51 sportlich aktiv waren und 27 eher zu den Couchpotatoes gehörten. Dabei schnitten die Sport treibenden Männer durchweg besser ab: bei der erektilen Funktion, bei der Fähigkeit einen Orgasmus zu bekommen und bei der generellen Zufriedenheit mit dem Sex. Die Sportler waren auch außerhalb des Betts zufriedener. Einziger Trost für die Bewegungsmuffel: Trotz aller Potenz hatten die Sportskanonen nicht mehr sexuelle Phantasien als sie.

Die Einteilung, ob man(n) sportlich aktiv sei, erfolgte in der Studie nach dem wöchentlichen Kalorienverbrauch. Überstieg er 1400 Kilokalorien (kcal) pro Woche, galt man als "Sportler". Etwa 1400 kcal verbraucht ein 80 Kilogramm schwerer Mann beispielsweise bei folgendem Wochenplan:

  • Montag: 30 Minuten Schwimmen (etwa 300 kcal)
  • Dienstag: eine dreiviertel Stunde Basketball spielen(etwa 450 kcal)
  • Donnerstag: eine halbe Stunde zügig Joggen (etwa 500 kcal)
  • Samstag: 15 Minuten Sex (etwa 100 kcal)
  • Sonntag: eine halbe Stunde bügeln (etwa 80 kcal)


FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen