Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung TCM-Wurzel gegen Autoimmunreaktion

Aktuelles

Chinesische Arzneimittel in Gläsern

Die Arzneimittel in der Traditionellen Chinesischen Medizin sind meist Mischungen aus verschiedenen getrockneten Pflanzenteilen.
© swisshippo - Fotolia

Mo. 13. Februar 2012

TCM-Wurzel als Arznei gegen Autoimmunerkrankungen

Amerikanische Ärzte lüften das molekulare Geheimnis einer Wurzel, die seit über 2000 Jahren in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gegen Malaria verwendet wird. Fiebertrugblume nennt sich die Hortensienart auf Deutsch. Ihre Inhaltsstoffe könnten in der Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden.

Anzeige

Chang Shan heißt die im Himalaya beheimatete Wurzel auf Chinesisch, sie gehört zu den 50 wichtigsten Pflanzen in der TCM. Als wirksamer Inhaltsstoff gilt das Febrifungin, das in Abwandlungen bereits gegen Malaria, Krebs und Entzündungen erfolgreich eingesetzt wurde. Mit einem weiteren chemischen Verwandten, dem Halofunginon, können laut einer Veröffentlichung im Fachblatt "Nature Chemical Biology" Autoimmunreaktionen behandelt werden. Dabei geht das Immunsystem gegen den eigenen Körper vor wie bei Multipler Sklerose oder Diabetes Typ 1.

Den Forschern zufolge verhindert Halofunginon, dass sich bestimmte Immunzellen bilden, die häufig mit Autoimmunerkrankungen in Zusammenhang stehen. Dabei hat es einen besonderen Vorteil, sagt Studienautor Professor Malcolm Whitman: "Halofunginon verhindert die die Autoimmunreaktion, ohne das komplette Immunsystem lahmzulegen. Dieser Wirkstoff könnte Vorbild für einen ganz neuen Behandlungsansatz gegen Autoimmunerkrankungen werden." Dazu seien jedoch noch weitere Forschungsanstrengungen nötig.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen