Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung TCM-Wurzel gegen Autoimmunreaktion

Aktuelles

Chinesische Arzneimittel in Gläsern

Die Arzneimittel in der Traditionellen Chinesischen Medizin sind meist Mischungen aus verschiedenen getrockneten Pflanzenteilen.
© swisshippo - Fotolia

Mo. 13. Februar 2012

TCM-Wurzel als Arznei gegen Autoimmunerkrankungen

Amerikanische Ärzte lüften das molekulare Geheimnis einer Wurzel, die seit über 2000 Jahren in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gegen Malaria verwendet wird. Fiebertrugblume nennt sich die Hortensienart auf Deutsch. Ihre Inhaltsstoffe könnten in der Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden.

Anzeige

Chang Shan heißt die im Himalaya beheimatete Wurzel auf Chinesisch, sie gehört zu den 50 wichtigsten Pflanzen in der TCM. Als wirksamer Inhaltsstoff gilt das Febrifungin, das in Abwandlungen bereits gegen Malaria, Krebs und Entzündungen erfolgreich eingesetzt wurde. Mit einem weiteren chemischen Verwandten, dem Halofunginon, können laut einer Veröffentlichung im Fachblatt "Nature Chemical Biology" Autoimmunreaktionen behandelt werden. Dabei geht das Immunsystem gegen den eigenen Körper vor wie bei Multipler Sklerose oder Diabetes Typ 1.

Den Forschern zufolge verhindert Halofunginon, dass sich bestimmte Immunzellen bilden, die häufig mit Autoimmunerkrankungen in Zusammenhang stehen. Dabei hat es einen besonderen Vorteil, sagt Studienautor Professor Malcolm Whitman: "Halofunginon verhindert die die Autoimmunreaktion, ohne das komplette Immunsystem lahmzulegen. Dieser Wirkstoff könnte Vorbild für einen ganz neuen Behandlungsansatz gegen Autoimmunerkrankungen werden." Dazu seien jedoch noch weitere Forschungsanstrengungen nötig.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen