Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafdauer wichtig fürs Herz

Aktuelles

Schlafende Frau

Ein guter Schlaf trägt wesentlich dazu bei, dass das Herz gesund bleibt.
© mauritius images

Do. 29. März 2012

Sechs bis acht Stunden Schlaf optimal für das Herz

Dass Schlafentzug für die Gesundheit schädlich ist, wundert kaum. Wer zu wenig schläft, erhöht sein Risiko an Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzschwäche zu erkranken. Allerdings fördert auch zu viel Schlaf das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das hat eine neue Studie der Chicago Medical School in den USA gezeigt.

In einer Untersuchung haben die amerikanischen Wissenschaftler die Daten von mehr als 3.000 Teilnehmern über 45 Jahren ausgewertet. Dabei wurden die Freiwilligen zu diversen Risikofaktoren für Herzkrankheiten befragt und untersucht: darunter Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes, Rauchverhalten, Körpergröße und -gewicht, Herzkrankheiten in der Familiengeschichte und eben auch das Schlafverhalten.

Das Ergebnis: Diejenigen, die kürzer als sechs Stunden in der Nacht schliefen, erkrankten häufiger an Herzinfarkt und Schlaganfall oder Herzschwäche. Wer länger als acht Stunden schlief, litt häufiger an der koronaren Herzkrankheit und Angina pectoris. Optimal sei offensichtlich eine Schlafdauer von etwa sechs bis acht Stunden, so die Experten.

Anzeige

Schon frühere Studien haben gezeigt, dass die Herzgesundheit mit der Schlafdauer zusammenhängt. So gehen Schlafstörungen oft mit Übergewicht, Diabetes, Herzinfarkten und Schlaganfällen einher. In einer norwegischen Studie hatten Menschen mit Einschlafproblemen ein erhöhtes Herzinfarktrisiko. Eine Studie aus dem Jahr 2008 zeigte, dass eine kurze Schlafenszeit das Risiko für die koronare Herzkrankheit erhöhte. Mit jeder zusätzlichen Stunde Schlaf sank das Risiko für Verengungen der Herzkranzgefäße dabei um 33 Prozent.

Die neuen Erkenntnisse gehen in eine ähnliche Richtung, obschon sie keine wirklichen Hinweise auf den Grund für den Zusammenhang zwischen Schlafenszeit und Herzgesundheit liefern können. Allerdings gebe es verschiedene Mechanismen, über die der Schlaf das Herz beeinflusst. So sei eine verkürzte Schlafenszeit mit einer Überaktivierung des sympathischen Nervensystems verbunden. Dadurch steigen die Kortisol-Level an, das Insulin kann nicht mehr richtig wirken, der Blutdruck steigt – alles Faktoren, die das Herz schädigen können.

Weniger klar sei der Grund für die negativen Auswirkungen einer verlängerten Schlafdauer. Die Forscher vermuten, dass hier wahrscheinlich zusätzliche Faktoren eine Rolle spielen. Dass etwa zusätzliche Erkrankungen wie Diabetes, Lungenerkrankungen oder soziale Faktoren nicht nur dazu führen, dass die Betroffenen häufiger an der koronaren Herzkrankheit erkranken, sondern dass die gleichen Faktoren auch ein höheres Schlafbedürfnis auslösen. Beim Wecker zu häufig auf die "Schlummertaste" zu schlagen, scheint für das Herz also ebenso schädlich zu sein, wie sein Schlafbedürfnis zu unterdrücken.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen