Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alleinleben fördert Depressionen

Aktuelles

Unglückliche Frau am Arbeitsplatz

Auch Menschen, die noch mitten im Berufsleben stehen, leiden unter der Einsamkeit des Alleinlebens.
© britta60 - Fotolia

So. 25. März 2012

Alleinleben fördert Depressionen

Menschen, die allein leben, haben ein um bis zu 80 Prozent erhöhtes Risiko, an einer Depression zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer finnischen Studie, die im Fachmagazin BMC Public Health erschienen ist. Das Erstaunliche dabei: das Risiko erhöht sich dabei nicht nur für ältere Menschen, sondern auch für Menschen, die noch mitten im Berufsleben stehen.

Dass das Alleinleben das Risiko für psychische Probleme bei älteren Menschen erhöht, ist bereits aus vorherigen Studien bekannt. Allerdings gab es bislang kaum Erkenntnisse darüber, wie sich das Single-Dasein auf Menschen auswirkt, die noch arbeiten. Die finnischen Wissenschaftler haben nun 3.500 Männern und Frauen über sieben Jahre beobachtet und ihre Lebensumstände genauer betrachtet.

Dabei interessierten sie sich besonders für das Rauch- und Trinkverhalten der Testpersonen, dafür wie sehr sie in ihrer Freizeit körperlich aktiv sind und ob sie Antidepressiva nehmen. Anhand der Einnahmehäufigkeit für Antidepressiva konnten die Experten dann feststellen, dass Menschen, die allein leben, bis zu 80 Prozent häufiger an Depressionen leiden als diejenigen, die in Familien oder ähnlichen sozialen Gruppen integriert sind.

Anzeige

Bei Frauen wurde dieses Risiko insbesondere auch durch eine geringe Schulbildung und ein geringes Einkommen erhöht. Bei Männern spielten vor allem schlechte Arbeitsbedingungen und mangelnde Unterstützung im Berufs- und Privatleben sowie ein starker Alkoholkonsum eine Rolle.

Die Dunkelziffer an unerkannten Depressionen dürfte den Forschern zufolge sogar noch höher liegen. In Studien wie dieser würde das Risiko für Depressionen unterschätzt: zum einen, weil gerade die Betroffenen meist nicht über die gesamte Studiendauer an den Untersuchungen teilnehmen und so aus der Auswertung herausfallen, zum anderen, weil die Experten sich nur auf die Verschreibung von Antidepressiva stützen konnten. Wie viele der Studienteilnehmer eine Depression haben, die nicht behandelt wird, bleibt daher unklar.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen