Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alleinleben fördert Depressionen

Aktuelles

Unglückliche Frau am Arbeitsplatz

Auch Menschen, die noch mitten im Berufsleben stehen, leiden unter der Einsamkeit des Alleinlebens.
© britta60 - Fotolia

So. 25. März 2012

Alleinleben fördert Depressionen

Menschen, die allein leben, haben ein um bis zu 80 Prozent erhöhtes Risiko, an einer Depression zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer finnischen Studie, die im Fachmagazin BMC Public Health erschienen ist. Das Erstaunliche dabei: das Risiko erhöht sich dabei nicht nur für ältere Menschen, sondern auch für Menschen, die noch mitten im Berufsleben stehen.

Dass das Alleinleben das Risiko für psychische Probleme bei älteren Menschen erhöht, ist bereits aus vorherigen Studien bekannt. Allerdings gab es bislang kaum Erkenntnisse darüber, wie sich das Single-Dasein auf Menschen auswirkt, die noch arbeiten. Die finnischen Wissenschaftler haben nun 3.500 Männern und Frauen über sieben Jahre beobachtet und ihre Lebensumstände genauer betrachtet.

Dabei interessierten sie sich besonders für das Rauch- und Trinkverhalten der Testpersonen, dafür wie sehr sie in ihrer Freizeit körperlich aktiv sind und ob sie Antidepressiva nehmen. Anhand der Einnahmehäufigkeit für Antidepressiva konnten die Experten dann feststellen, dass Menschen, die allein leben, bis zu 80 Prozent häufiger an Depressionen leiden als diejenigen, die in Familien oder ähnlichen sozialen Gruppen integriert sind.

Anzeige

Bei Frauen wurde dieses Risiko insbesondere auch durch eine geringe Schulbildung und ein geringes Einkommen erhöht. Bei Männern spielten vor allem schlechte Arbeitsbedingungen und mangelnde Unterstützung im Berufs- und Privatleben sowie ein starker Alkoholkonsum eine Rolle.

Die Dunkelziffer an unerkannten Depressionen dürfte den Forschern zufolge sogar noch höher liegen. In Studien wie dieser würde das Risiko für Depressionen unterschätzt: zum einen, weil gerade die Betroffenen meist nicht über die gesamte Studiendauer an den Untersuchungen teilnehmen und so aus der Auswertung herausfallen, zum anderen, weil die Experten sich nur auf die Verschreibung von Antidepressiva stützen konnten. Wie viele der Studienteilnehmer eine Depression haben, die nicht behandelt wird, bleibt daher unklar.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen