Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Auch Ältere können noch Nieren spenden

Aktuelles

Zwei Frauen

Am häufigsten spenden Lebendspender ihre Organe einem nahen Familienangehörigen.
© tbel - Fotolia

Sa. 24. März 2012

Nierentransplantation: Alter des Spenders spielt keine Rolle

Menschen, die auf ein Spenderorgan warten, sind nicht selten davon überzeugt, dass die Niere eines jüngeren Spenders auf lange Sicht besser sei als die eines älteren Organspenders. Dass diese Überzeugung falsch ist, konnten nun kanadische Forscher der University of British Columbia in Vancouver und der University of Toronto in einer Studie zeigen. Demnach hat das Alter des Spenders bei einer Lebendspende kaum Einfluss auf den Erfolg der Transplantation.

In der Studie werteten die Wissenschaftler die Ergebnisse aller Lebend-Nierenspenden aus, die in den USA in den Jahren 1988 bis Dezember 2003 bei Erwachsenen durchgeführt wurden. Besonders interessierten sich die Experten dabei für die "Überlebenswahrscheinlichkeit" der Organe. Dabei stellten sie fest, dass nur bei den jungen Organempfängern, die beim Eingriff zwischen 18 und 39 Jahre alt waren, das Alter des Spenders eine Auswirkung auf die Funktionsfähigkeit des gespendeten Organs hatte: sie profitierten in der Tat am meisten von der Organspende, wenn der Spender im gleichen Alter war. Nimmt man jedoch alle Altersgruppen zusammen, also alle Nierenpatienten im Alter zwischen 18 und 64 Jahren, konnten die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Alter des Organspenders und dem Erfolg der Transplantation feststellen.

Anzeige

Diese Ergebnisse sollten den Experten zufolge auch ältere Menschen zu einer Lebend-Organspende, bei der der Organspender eine seiner zwei gesunden Nieren spendet, ermuntern. In Zeiten immer knapper werdender Spenderorgane und immer häufiger auftretender Erkrankungen wie etwa Nierenversagen, für die eine Organtransplantation die einzige Behandlungsmöglichkeit ist, würden Lebend-Organspenden immer mehr an Bedeutung gewinnen. Allerdings gibt es gegenüber dieser Art der Organspende nach wie vor Vorbehalte. Medizinisch gesehen ist es für einen gesunden Menschen mit guter Nierenfunktion aber kein Problem, eine seiner Niere zu spenden. Beeinträchtigungen durch das Fehlen des Organs muss der Spender nicht befürchten, da die verbliebene Niere den Ausfall kompensiert.

Am häufigsten spenden Lebendspender ihre Organe einem nahen Familienangehörigen. Ein solches "Geschenk fürs Leben" machte etwa auch Frank-Walter Steinmeier im Jahr 2010 seiner Frau. Im selben Jahr entschieden sich 665 Menschen ebenso wie Steinmeier für die Lebend-Nierenspende. Damit machten die Lebendspenden bei den Nierentransplantationen nach Angaben der Stiftung Lebendspende immerhin einen Anteil von 22,6 Prozent aus.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen