Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ein besonderer Zucker schützt vor Alzheimer

Aktuelles

Altes Ehepaar

Im Alter aktiv bleiben - auch das schützt vor Alzheimer.
© DAK

Do. 01. März 2012

Ein besonderer Zucker schützt vor Alzheimer

Um das Entstehen oder Fortschreiten der Alzheimer-Demenz zu unterbinden, reicht es unter Umständen aus, die Abspaltung von Zuckermolekülen von bestimmten Eiweißen im Nervengewebe zu verhindern. Das berichten Wissenschaftler der Simon Fraser University in Burnaby in Canada nach Experimenten an Mäusen.

Bei der Alzheimer-Demenz werden fadenförmige Eiweiße in den Nervenzellen des Gehirns abgelagert. Die kanadischen Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass die Entstehung dieser Eiweiße offensichtlich davon abhängt, wie stark ein bestimmter Zucker an die so genannten Tau-Eiweiße gebunden ist. Verantwortlich für die Verbindung der Tau-Eiweiße mit dem Zucker N-Acetylglucosamin ist ein bestimmtes Enzym. Je nachdem wie aktiv es ist, ist mehr oder weniger Eiweiß an den Zucker gebunden. Je mehr Eiweiße an Zucker gebunden sind, desto weniger lagern sie sich in den Nervenzellen ab und desto weniger Nervenzellen sterben ab. In den Ablagerungen in den Nervenzellen von Alzheimer-Patienten findet sich so gut wie kein N-Acetylglucosamin.

Anzeige

Die Forscher entwickelten einen Wirkstoff, der die Aktivität des Enzymes bremst, das den Zucker vom Eiweiß löst. Diesen Thiamet-G genannten Wirkstoff mischten sie in das Trinkwasser von Mäusen, die sie genetisch so verändert hatten, dass sie im Lauf ihres Lebens menschliche Tau-Proteine in den Hirnzellen bildeten. Das Ergebnis: Mäuse, die den Wirkstoff bekamen, hatten deutlich weniger schädliche Ablagerungen in den Nervenzellen und "gesündere" Gehirne. Nebenwirkungen konnten die Forscher nicht erkennen.

Die Forscher vermuten, dass die Verbindung des Zuckers mit dem Eiweiß die Stabilität einiger Eiweißverbindungen in den Zellen erhöht, so dass sie weniger dazu neigen, sich abzulagern. Wirkstoffe wie Thiamet-G, die die Abspaltung des Zuckers verhindern, könnten so die Entstehung schädlicher Ablagerungen unterbinden oder sogar bereits bestehende Ablagerungen wieder auflösen. Das, so die Forscher, sei eine lebenswichtige Erkenntnis, da es bislang keine Wirkstoffe gegen die die Entstehung der schädlichen Ablagerungen gebe.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen