Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ein besonderer Zucker schützt vor Alzheimer

Aktuelles

Altes Ehepaar

Im Alter aktiv bleiben - auch das schützt vor Alzheimer.
© DAK

Do. 01. März 2012

Ein besonderer Zucker schützt vor Alzheimer

Um das Entstehen oder Fortschreiten der Alzheimer-Demenz zu unterbinden, reicht es unter Umständen aus, die Abspaltung von Zuckermolekülen von bestimmten Eiweißen im Nervengewebe zu verhindern. Das berichten Wissenschaftler der Simon Fraser University in Burnaby in Canada nach Experimenten an Mäusen.

Bei der Alzheimer-Demenz werden fadenförmige Eiweiße in den Nervenzellen des Gehirns abgelagert. Die kanadischen Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass die Entstehung dieser Eiweiße offensichtlich davon abhängt, wie stark ein bestimmter Zucker an die so genannten Tau-Eiweiße gebunden ist. Verantwortlich für die Verbindung der Tau-Eiweiße mit dem Zucker N-Acetylglucosamin ist ein bestimmtes Enzym. Je nachdem wie aktiv es ist, ist mehr oder weniger Eiweiß an den Zucker gebunden. Je mehr Eiweiße an Zucker gebunden sind, desto weniger lagern sie sich in den Nervenzellen ab und desto weniger Nervenzellen sterben ab. In den Ablagerungen in den Nervenzellen von Alzheimer-Patienten findet sich so gut wie kein N-Acetylglucosamin.

Anzeige

Die Forscher entwickelten einen Wirkstoff, der die Aktivität des Enzymes bremst, das den Zucker vom Eiweiß löst. Diesen Thiamet-G genannten Wirkstoff mischten sie in das Trinkwasser von Mäusen, die sie genetisch so verändert hatten, dass sie im Lauf ihres Lebens menschliche Tau-Proteine in den Hirnzellen bildeten. Das Ergebnis: Mäuse, die den Wirkstoff bekamen, hatten deutlich weniger schädliche Ablagerungen in den Nervenzellen und "gesündere" Gehirne. Nebenwirkungen konnten die Forscher nicht erkennen.

Die Forscher vermuten, dass die Verbindung des Zuckers mit dem Eiweiß die Stabilität einiger Eiweißverbindungen in den Zellen erhöht, so dass sie weniger dazu neigen, sich abzulagern. Wirkstoffe wie Thiamet-G, die die Abspaltung des Zuckers verhindern, könnten so die Entstehung schädlicher Ablagerungen unterbinden oder sogar bereits bestehende Ablagerungen wieder auflösen. Das, so die Forscher, sei eine lebenswichtige Erkenntnis, da es bislang keine Wirkstoffe gegen die die Entstehung der schädlichen Ablagerungen gebe.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen