Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmbakterien halten Allergien in Schach

Aktuelles

Kleines Mädchen sitzt in einer Blumenwiese und schnäuzt sich die Nase.

Hatschi!!! Gerade jetzt im Frühjahr leiden Groß und Klein vielfach unter Allergien der Atemwege.
© Serhiy Kobyakov - Fotolia

Mo. 26. März 2012

Darmbakterien halten Allergien in Schach

Mit seinen Darmbakterien besitzt der Körper "innere Waffen" gegen allergische Erkrankungen. Allerdings kann man bisher nur vermuten, wie sie funktionieren.

Anzeige

100 Billionen Bakterien bevölkern den menschlichen Darm, zehn Mal mehr als der Mensch eigene Körperzellen aufweist. Wissenschaftler um Professor Dr. David Artis, University of Pennsylvania in Philadephia, USA, haben nun deren Funktion bei der Beeinflussung und Kontrolle allergischer Entzündungen untersucht. Dabei konnten sie auf frühere Forschung aufbauen: Veränderungen in der Darmflora oder der Einsatz von Breitbandantibiotika konnten danach das Allergie-Risiko von Patienten erhöhen. Tierversuche hatten außerdem gezeigt, dass Darmbakterien das lokale Immunsystem beeinflussen können. Wie sie das tun, ist allerdings noch weitgehend unerforscht.

Eine wesentliche Rolle im Allergiegeschehen scheint eine Gruppe weißer Blutzellen zu spielen, die als Basophile bezeichnet werden. Artis und seine Kollegen haben sich daher auf diese konzentriert und fanden Belege für ihre Vermutung: Behandelten sie Mäuse mit einem Breitbandantibiotikum, so verminderten sie damit auch die Zahl nützlicher Darmbewohner. In der Folge stieg im Blut der Gehalt eben jener Basophilen, die Atemwege reagierten mit einer durch Basophile vermittelten Entzündung. Außerdem stieg der Blutwert eines weiteren Allergie-Markers an, nämlich des sogenannten IgE. Gegenüber Hausstaubmilbenkot reagierten die Antibiotika-Mäuse mit einer überschießenden Reaktion – ähnlich wie steril gehaltene Artgenossen, denen die schützende Bakterien-Darmflora komplett fehlt.

Kennt man die Mechanismen, könnten sich daraus Wege zu neuen Behandlungsmöglichkeiten eröffnen, hoffen Artis und seine Mitstreiter – nicht nur für allergische Erkrankungen, sondern vielleicht auch für weitere. So könnten weitere Forschungen zeigen, welche Bakterienarten welche Signale auslösen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen