Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ess-Störungen bei Diabetes

Aktuelles

Frau misst Bauchumfang.

Essstörungen können bei Diabetikern den Stoffwechsel gefährlich durcheinanderbringen.
© Africa Studio - Fotolia

So. 11. März 2012

Ess-Störungen verschlechtern Diabetes

Ess-Störungen wie Anorexie, Bulimie oder das sogenannte Binge-Eating, bei dem die Betroffenen unter Fressattacken leiden, ohne danach zu erbrechen, verschlechtern bei Diabetikern massiv die Stoffwechselsituation. Folge ist insbesondere bei Bulimie und Anorexie eine höhere Sterblichkeitsrate im Vergleich zu Ess-Gestörten ohne Diabetes.

Anzeige

Dass man sich bei gestörtem Ess-Verhalten möglichst frühzeitig in ärztliche Behandlung begeben sollte, dazu rät Privatdozent Dr. Bernhard Kulzer in der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustriertem vom 1. März 2012.

Während Anorexie und Bulimie eher unter Typ-1-Diabetikern verbreitet ist, wird Binge-Eating meist von Typ-2-Diabetikern praktiziert. »Einige Ess-Störungen sind bei Diabetikerinnen mehr als doppelt so häufig wie in einer nicht diabetischen Kontrollgruppe«, sagt der leitende Psychologe der Diabetes Klinik in Bad Mergentheim. Speziell bei Mädchen mit Typ-1-Diabetes liegen die Zahlen gar noch höher. Grund sind die extrem schlechten Blutzuckerwerte: Patienten mit Magersucht oder Bulimie haben nicht etwa gute Werte, weil sie wenig essen. "Sie unterdosieren absichtlich ihr Insulin, um kein Gramm zuzunehmen", weiß Kulzer. Bei Binge-Eatern steigern die Fressattacken das ohnehin meist schon vorhandene Übergewicht noch.

Damit sich die Beschwerden nicht manifestieren, rät Kulzer, möglichst früh therapeutische Hilfe bei einem Diabetologen, Psychotherapeuten oder in einer psychosomatischen Klinik zu suchen. Etwa die Hälfte der Betroffenen findet dann den Weg zurück zu einem normalen Umgang mit dem Thema Essen. Bei 30 Prozent kann die Störung aufgehalten werden, während die restlichen 20 Prozent für eine Therapie nicht zugänglich sind.

Ausführlicher lesen Sie darüber im Beitrag Ess-Störung macht Diabetes schlimmer auf aponet.de.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen