Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ess-Störungen bei Diabetes

Aktuelles

Frau misst Bauchumfang.

Essstörungen können bei Diabetikern den Stoffwechsel gefährlich durcheinanderbringen.
© Africa Studio - Fotolia

So. 11. März 2012

Ess-Störungen verschlechtern Diabetes

Ess-Störungen wie Anorexie, Bulimie oder das sogenannte Binge-Eating, bei dem die Betroffenen unter Fressattacken leiden, ohne danach zu erbrechen, verschlechtern bei Diabetikern massiv die Stoffwechselsituation. Folge ist insbesondere bei Bulimie und Anorexie eine höhere Sterblichkeitsrate im Vergleich zu Ess-Gestörten ohne Diabetes.

Anzeige

Dass man sich bei gestörtem Ess-Verhalten möglichst frühzeitig in ärztliche Behandlung begeben sollte, dazu rät Privatdozent Dr. Bernhard Kulzer in der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustriertem vom 1. März 2012.

Während Anorexie und Bulimie eher unter Typ-1-Diabetikern verbreitet ist, wird Binge-Eating meist von Typ-2-Diabetikern praktiziert. »Einige Ess-Störungen sind bei Diabetikerinnen mehr als doppelt so häufig wie in einer nicht diabetischen Kontrollgruppe«, sagt der leitende Psychologe der Diabetes Klinik in Bad Mergentheim. Speziell bei Mädchen mit Typ-1-Diabetes liegen die Zahlen gar noch höher. Grund sind die extrem schlechten Blutzuckerwerte: Patienten mit Magersucht oder Bulimie haben nicht etwa gute Werte, weil sie wenig essen. "Sie unterdosieren absichtlich ihr Insulin, um kein Gramm zuzunehmen", weiß Kulzer. Bei Binge-Eatern steigern die Fressattacken das ohnehin meist schon vorhandene Übergewicht noch.

Damit sich die Beschwerden nicht manifestieren, rät Kulzer, möglichst früh therapeutische Hilfe bei einem Diabetologen, Psychotherapeuten oder in einer psychosomatischen Klinik zu suchen. Etwa die Hälfte der Betroffenen findet dann den Weg zurück zu einem normalen Umgang mit dem Thema Essen. Bei 30 Prozent kann die Störung aufgehalten werden, während die restlichen 20 Prozent für eine Therapie nicht zugänglich sind.

Ausführlicher lesen Sie darüber im Beitrag Ess-Störung macht Diabetes schlimmer auf aponet.de.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen