Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ess-Störungen bei Diabetes

Aktuelles

Frau misst Bauchumfang.

Essstörungen können bei Diabetikern den Stoffwechsel gefährlich durcheinanderbringen.
© Africa Studio - Fotolia

So. 11. März 2012

Ess-Störungen verschlechtern Diabetes

Ess-Störungen wie Anorexie, Bulimie oder das sogenannte Binge-Eating, bei dem die Betroffenen unter Fressattacken leiden, ohne danach zu erbrechen, verschlechtern bei Diabetikern massiv die Stoffwechselsituation. Folge ist insbesondere bei Bulimie und Anorexie eine höhere Sterblichkeitsrate im Vergleich zu Ess-Gestörten ohne Diabetes.

Anzeige

Dass man sich bei gestörtem Ess-Verhalten möglichst frühzeitig in ärztliche Behandlung begeben sollte, dazu rät Privatdozent Dr. Bernhard Kulzer in der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustriertem vom 1. März 2012.

Während Anorexie und Bulimie eher unter Typ-1-Diabetikern verbreitet ist, wird Binge-Eating meist von Typ-2-Diabetikern praktiziert. »Einige Ess-Störungen sind bei Diabetikerinnen mehr als doppelt so häufig wie in einer nicht diabetischen Kontrollgruppe«, sagt der leitende Psychologe der Diabetes Klinik in Bad Mergentheim. Speziell bei Mädchen mit Typ-1-Diabetes liegen die Zahlen gar noch höher. Grund sind die extrem schlechten Blutzuckerwerte: Patienten mit Magersucht oder Bulimie haben nicht etwa gute Werte, weil sie wenig essen. "Sie unterdosieren absichtlich ihr Insulin, um kein Gramm zuzunehmen", weiß Kulzer. Bei Binge-Eatern steigern die Fressattacken das ohnehin meist schon vorhandene Übergewicht noch.

Damit sich die Beschwerden nicht manifestieren, rät Kulzer, möglichst früh therapeutische Hilfe bei einem Diabetologen, Psychotherapeuten oder in einer psychosomatischen Klinik zu suchen. Etwa die Hälfte der Betroffenen findet dann den Weg zurück zu einem normalen Umgang mit dem Thema Essen. Bei 30 Prozent kann die Störung aufgehalten werden, während die restlichen 20 Prozent für eine Therapie nicht zugänglich sind.

Ausführlicher lesen Sie darüber im Beitrag Ess-Störung macht Diabetes schlimmer auf aponet.de.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen