Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fettes Essen schadet den Spermien

Aktuelles

Übergewichtiger Mann isst Pommes

Pommes machen nicht nur dick, sondern beeinträchtigen auch die Spermienqualität.
© Kitty - Fotolia

Mi. 14. März 2012

Fettes Essen schadet den Spermien

Männer, die sich sehr fettreich ernähren, schädigen damit unter Umständen ihre Zeugungsfähigkeit. Das behaupten Forscher der Dartmouth Medical School in Hanover in den USA. In einer Untersuchung produzierten Männer mit einer sehr fettreichen Ernährung eine geringere Anzahl von Spermien. Zudem war die Spermienqualität bei Männern, die mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich nahmen, deutlich besser als bei denen, die zu ungesünderen Fetten bevorzugten.

In einer Studie haben die Experten die Samenqualität von 99 Männern analysiert und sie nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Bei 23 der Testpersonen haben sie auch die Konzentration von Fettsäuren in der Samenflüssigkeit untersucht. Dabei stellten sie fest, dass die Männer mit dem höchsten Fettverzehr bis zu 43 Prozent weniger Spermien produzieren als die Männer mit dem niedrigsten Fettkonsum.

Anzeige

Dabei hing die Zahl der Spermien vor allem von der Art der verzehrten Fette ab. Männer, die viele gesättigte Fette zu sich nahmen, hatten weniger Spermien als diejenigen, die eher zu den als gesünder geltenden mehrfach ungesättigten Fetten griffen. Auch die Qualität der Spermien hing vom Fettkonsum ab: Sie war am besten bei den Männern, die viele Omega-3-Fettsäuren verzehrten.

Die Experten betonen, dass die Ergebnisse der Untersuchung noch durch weitere Studien bestätigt werden müssen. Es handelte sich um eine sehr kleine Studie, zudem seien 71 Prozent der untersuchten Männer übergewichtig gewesen. Ein Zusammenhang zwischen Übergewicht und einer reduzierten Spermaqualität und -quantität wird schon seit längerem diskutiert. Dennoch empfehlen die Wissenschaftler, dass Männer ihren Konsum an gesättigten Fetten einschränken sollten. Damit würden sie nicht nur ihrer allgemeinen Gesundheit dienen, sondern wahrscheinlich auch ihrer Fortpflanzungsfähigkeit.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen