Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fettes Essen schadet den Spermien

Aktuelles

Übergewichtiger Mann isst Pommes

Pommes machen nicht nur dick, sondern beeinträchtigen auch die Spermienqualität.
© Kitty - Fotolia

Mi. 14. März 2012

Fettes Essen schadet den Spermien

Männer, die sich sehr fettreich ernähren, schädigen damit unter Umständen ihre Zeugungsfähigkeit. Das behaupten Forscher der Dartmouth Medical School in Hanover in den USA. In einer Untersuchung produzierten Männer mit einer sehr fettreichen Ernährung eine geringere Anzahl von Spermien. Zudem war die Spermienqualität bei Männern, die mehr Omega-3-Fettsäuren zu sich nahmen, deutlich besser als bei denen, die zu ungesünderen Fetten bevorzugten.

In einer Studie haben die Experten die Samenqualität von 99 Männern analysiert und sie nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Bei 23 der Testpersonen haben sie auch die Konzentration von Fettsäuren in der Samenflüssigkeit untersucht. Dabei stellten sie fest, dass die Männer mit dem höchsten Fettverzehr bis zu 43 Prozent weniger Spermien produzieren als die Männer mit dem niedrigsten Fettkonsum.

Anzeige

Dabei hing die Zahl der Spermien vor allem von der Art der verzehrten Fette ab. Männer, die viele gesättigte Fette zu sich nahmen, hatten weniger Spermien als diejenigen, die eher zu den als gesünder geltenden mehrfach ungesättigten Fetten griffen. Auch die Qualität der Spermien hing vom Fettkonsum ab: Sie war am besten bei den Männern, die viele Omega-3-Fettsäuren verzehrten.

Die Experten betonen, dass die Ergebnisse der Untersuchung noch durch weitere Studien bestätigt werden müssen. Es handelte sich um eine sehr kleine Studie, zudem seien 71 Prozent der untersuchten Männer übergewichtig gewesen. Ein Zusammenhang zwischen Übergewicht und einer reduzierten Spermaqualität und -quantität wird schon seit längerem diskutiert. Dennoch empfehlen die Wissenschaftler, dass Männer ihren Konsum an gesättigten Fetten einschränken sollten. Damit würden sie nicht nur ihrer allgemeinen Gesundheit dienen, sondern wahrscheinlich auch ihrer Fortpflanzungsfähigkeit.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen