Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Pünktlich Geborene sind gesünder

Aktuelles

Kleines Mädchen lugt durch einen Türspalt

Kinder, die termingerecht auf die Welt kommen, sind im späteren Leben gesünder als Frühgeborene.
© DAK/Wigger

Fr. 02. März 2012

Geburten: schon zwei bis drei Wochen zu früh schaden der Gesundheit

Kinder, die nur zwei bis drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt gekommen sind, entwickeln im späteren Leben häufiger Gesundheitsprobleme als Babys, die termingerecht entbunden wurden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universitäten von Leicester, Liverpool, Oxford, Warwick und der National Perinatal Epidemiology Unit in Großbritannien.

In die Studie flossen die Daten von über 18.000 Kindern ein, die zwischen September 2000 und August 2001 zur Welt gebracht wurden. Die Kinder wurden im Alter von neun Monaten, drei Jahren und fünf Jahren untersucht. Dabei wurden das Gewicht, die Größe, längere Krankheitsepisoden, stationäre Aufenthalte und weitere Gesundheitsparameter wie etwa Medikamenteneinnahmen erfasst.

Anzeige

Dabei fiel auf, dass Frühgeborene, die in der 32. bis 36. Woche zur Welt kamen, und auch Kinder, die nur wenige Wochen vor dem errechneten Termin (37. bis 38. Woche) zur Welt kamen, in den ersten Lebensmonaten häufiger ins Krankenhaus aufgenommen werden mussten als die Kinder, die mit 39 bis 41 Wochen voll ausgetragen wurden. Kinder, die zwischen der 33. und 36. Wochen entbunden wurden, hatten zudem ein erhöhtes Asthmarisiko. Und im dritten bis fünften Lebensjahr traten bei den früher geborenen Babys auch andere Krankheiten häufiger auf.

Generell sei es so, dass unter den Müttern, die ihr Kind vor der 37. Woche zur Welt brachten, mehr Raucherinnen waren. Überdies stillten sie seltener vier oder mehr Monate. Ob dies allerdings der einzige Grund für die Unterschiede im Gesundheitszustand der Kinder ist, konnten die Autoren der Studie nicht mit Bestimmtheit sagen. Sie fordern, in weiteren Untersuchungen zu klären, was genau den Gesundheitszustand der Kinder, die zwischen der 32. und 38. Woche entbunden werden, beeinflusst.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen