Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Futtern bei Muttern hält Kinder schlank

Aktuelles

Familie beim Frühstück

Kinder, die daheim zu Mittag essen, sind besser ernährt und haben ein geringeres Risiko für Übergewicht als andere Kinder.
© mauritius images

Mo. 05. März 2012

Futtern bei Muttern hält Kinder schlank

Es gibt eine direkte Beziehung zwischen dem Ernährungszustand von Kindern und der Person, die die Mahlzeiten zubereitet. Das ergab eine Studie von Forschern der Universität Granada in Spanien. Sie untersuchten, wie sich das familiäre Umfeld von Kindern auf deren körperliche Entwicklung auswirkt.

Kinder, die daheim bei ihrer Mutter zu Mittag essen, sind besser ernährt und haben ein geringeres Risiko für Übergewicht als Kinder, deren Mahlzeiten von einer anderen Person zubereitet werden. Die Forscher erklären das damit, dass Mütter am besten über die Ernährungsbedürfnisse ihrer Kinder Bescheid wüssten und in Sachen Zubereitung die besten Kenntnisse hätten.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie 718 Schulkinder zwischen 9 und 17 Jahren, die an öffentlichen und privaten Schulen der Provinz Granada unterrichtet werden, untersucht und ausgemessen. Darüber hinaus entwickelten sie einen Fragebogen, in dem die Verwendung bestimmter Lebensmittel, körperliche Bewegung und verschiedene Gewohnheiten abgefragt wurden. Ihr Ziel war es, den Zusammenhang von familiärem Umfeld und der Entwicklung von Übergewicht zu untersuchen.

Dabei bestätigte sich, was auch anderen Untersuchungen gezeigt haben: Sitzen in der Freizeit führt zu Fettpolstern. Gesundes Essen und gesunde Gewohnheiten wie Bewegung in der Freizeit führen zu gesunden Kindern.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen