Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Futtern bei Muttern hält Kinder schlank

Aktuelles

Familie beim Frühstück

Kinder, die daheim zu Mittag essen, sind besser ernährt und haben ein geringeres Risiko für Übergewicht als andere Kinder.
© mauritius images

Mo. 05. März 2012

Futtern bei Muttern hält Kinder schlank

Es gibt eine direkte Beziehung zwischen dem Ernährungszustand von Kindern und der Person, die die Mahlzeiten zubereitet. Das ergab eine Studie von Forschern der Universität Granada in Spanien. Sie untersuchten, wie sich das familiäre Umfeld von Kindern auf deren körperliche Entwicklung auswirkt.

Kinder, die daheim bei ihrer Mutter zu Mittag essen, sind besser ernährt und haben ein geringeres Risiko für Übergewicht als Kinder, deren Mahlzeiten von einer anderen Person zubereitet werden. Die Forscher erklären das damit, dass Mütter am besten über die Ernährungsbedürfnisse ihrer Kinder Bescheid wüssten und in Sachen Zubereitung die besten Kenntnisse hätten.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie 718 Schulkinder zwischen 9 und 17 Jahren, die an öffentlichen und privaten Schulen der Provinz Granada unterrichtet werden, untersucht und ausgemessen. Darüber hinaus entwickelten sie einen Fragebogen, in dem die Verwendung bestimmter Lebensmittel, körperliche Bewegung und verschiedene Gewohnheiten abgefragt wurden. Ihr Ziel war es, den Zusammenhang von familiärem Umfeld und der Entwicklung von Übergewicht zu untersuchen.

Dabei bestätigte sich, was auch anderen Untersuchungen gezeigt haben: Sitzen in der Freizeit führt zu Fettpolstern. Gesundes Essen und gesunde Gewohnheiten wie Bewegung in der Freizeit führen zu gesunden Kindern.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen