Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesunde Jugendliche sind glücklicher

Aktuelles

Zwei Mädchen nebeneinander

Teenager: Wer sich gut ernährt und bewegt ist laut einer britischen Studie glücklicher als die Altersgenossen, die rauchen und Alkohol trinken.
© mauritius images

So. 04. März 2012

Gesunde Jugendliche sind glücklicher

Eine große britische Studie offenbart, dass Jugendliche, die Alkohol trinken, Zigaretten rauchen und auch sonst ungesund leben, deutlich unglücklicher sind als gesünder lebende Altersgenossen. Die Untersuchung zeigt darüber hinaus, dass die Teenager häufig im Alter von 12 bis 13 Jahren zu einem ungesundem Lebensstil übergehen.

Im Rahmen der Langzeitstudie "Understanding Society" des britischen Economic and Social Research Councils hatten Forscher 5.000 Jugendliche im Alter von 10 bis 15 Jahren befragt, wie glücklich sie seien. Zusätzlich wurden Aussagen der Teenager zu deren Lebensstil ausgewertet. Es stellte sich heraus, dass Jugendliche mit einem gesunden Lebensstil glücklicher waren.

Anzeige

Dabei wiesen junge Menschen, die nie Alkohol trinken, vier bis sechs Mal höhere Werte auf einer "Glücks-Skala" auf als Alkohol trinkende Altersgenossen. Die Nichtraucher unter den Jugendlichen hatten viermal so oft hohe Glückswerte als die Raucher. Jugendliche, die viel Obst und Gemüse aßen, waren glücklicher als jene, die häufiger Chips und Süßigkeiten verzehrten. Und zu guter Letzt: Je mehr Stunden die Teenager sich sportlich betätigten, desto stärker war ihr Glücksgefühl. Diese Zusammenhänge galten auch dann noch, wenn Faktoren wie Geschlecht, Alter, Einkommen der Familie und Bildungsstand der Eltern berücksichtigt wurden.

Auffallend ist, dass es einen Wandel im Lebensstil der Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren gibt. Nämlich dann, wenn sie beginnen, Fragen wie "Was esse ich heute Abend?" oder "Was mache ich heute Nachmittag?" selbst zu entscheiden. Die Jugendlichen essen dann häufiger ungesund und treiben weniger Sport. Laut der Studienautorin Dr. Cara Booker müsse man den Jugendlichen daher genau in dem Moment helfen, wenn sie anfangen, eigenständige Entscheidung zu treffen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen