Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesunde Jugendliche sind glücklicher

Aktuelles

Zwei Mädchen nebeneinander

Teenager: Wer sich gut ernährt und bewegt ist laut einer britischen Studie glücklicher als die Altersgenossen, die rauchen und Alkohol trinken.
© mauritius images

So. 04. März 2012

Gesunde Jugendliche sind glücklicher

Eine große britische Studie offenbart, dass Jugendliche, die Alkohol trinken, Zigaretten rauchen und auch sonst ungesund leben, deutlich unglücklicher sind als gesünder lebende Altersgenossen. Die Untersuchung zeigt darüber hinaus, dass die Teenager häufig im Alter von 12 bis 13 Jahren zu einem ungesundem Lebensstil übergehen.

Im Rahmen der Langzeitstudie "Understanding Society" des britischen Economic and Social Research Councils hatten Forscher 5.000 Jugendliche im Alter von 10 bis 15 Jahren befragt, wie glücklich sie seien. Zusätzlich wurden Aussagen der Teenager zu deren Lebensstil ausgewertet. Es stellte sich heraus, dass Jugendliche mit einem gesunden Lebensstil glücklicher waren.

Anzeige

Dabei wiesen junge Menschen, die nie Alkohol trinken, vier bis sechs Mal höhere Werte auf einer "Glücks-Skala" auf als Alkohol trinkende Altersgenossen. Die Nichtraucher unter den Jugendlichen hatten viermal so oft hohe Glückswerte als die Raucher. Jugendliche, die viel Obst und Gemüse aßen, waren glücklicher als jene, die häufiger Chips und Süßigkeiten verzehrten. Und zu guter Letzt: Je mehr Stunden die Teenager sich sportlich betätigten, desto stärker war ihr Glücksgefühl. Diese Zusammenhänge galten auch dann noch, wenn Faktoren wie Geschlecht, Alter, Einkommen der Familie und Bildungsstand der Eltern berücksichtigt wurden.

Auffallend ist, dass es einen Wandel im Lebensstil der Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren gibt. Nämlich dann, wenn sie beginnen, Fragen wie "Was esse ich heute Abend?" oder "Was mache ich heute Nachmittag?" selbst zu entscheiden. Die Jugendlichen essen dann häufiger ungesund und treiben weniger Sport. Laut der Studienautorin Dr. Cara Booker müsse man den Jugendlichen daher genau in dem Moment helfen, wenn sie anfangen, eigenständige Entscheidung zu treffen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen