Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gesunde Jugendliche sind glücklicher

Aktuelles

Zwei Mädchen nebeneinander

Teenager: Wer sich gut ernährt und bewegt ist laut einer britischen Studie glücklicher als die Altersgenossen, die rauchen und Alkohol trinken.
© mauritius images

So. 04. März 2012

Gesunde Jugendliche sind glücklicher

Eine große britische Studie offenbart, dass Jugendliche, die Alkohol trinken, Zigaretten rauchen und auch sonst ungesund leben, deutlich unglücklicher sind als gesünder lebende Altersgenossen. Die Untersuchung zeigt darüber hinaus, dass die Teenager häufig im Alter von 12 bis 13 Jahren zu einem ungesundem Lebensstil übergehen.

Im Rahmen der Langzeitstudie "Understanding Society" des britischen Economic and Social Research Councils hatten Forscher 5.000 Jugendliche im Alter von 10 bis 15 Jahren befragt, wie glücklich sie seien. Zusätzlich wurden Aussagen der Teenager zu deren Lebensstil ausgewertet. Es stellte sich heraus, dass Jugendliche mit einem gesunden Lebensstil glücklicher waren.

Anzeige

Dabei wiesen junge Menschen, die nie Alkohol trinken, vier bis sechs Mal höhere Werte auf einer "Glücks-Skala" auf als Alkohol trinkende Altersgenossen. Die Nichtraucher unter den Jugendlichen hatten viermal so oft hohe Glückswerte als die Raucher. Jugendliche, die viel Obst und Gemüse aßen, waren glücklicher als jene, die häufiger Chips und Süßigkeiten verzehrten. Und zu guter Letzt: Je mehr Stunden die Teenager sich sportlich betätigten, desto stärker war ihr Glücksgefühl. Diese Zusammenhänge galten auch dann noch, wenn Faktoren wie Geschlecht, Alter, Einkommen der Familie und Bildungsstand der Eltern berücksichtigt wurden.

Auffallend ist, dass es einen Wandel im Lebensstil der Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren gibt. Nämlich dann, wenn sie beginnen, Fragen wie "Was esse ich heute Abend?" oder "Was mache ich heute Nachmittag?" selbst zu entscheiden. Die Jugendlichen essen dann häufiger ungesund und treiben weniger Sport. Laut der Studienautorin Dr. Cara Booker müsse man den Jugendlichen daher genau in dem Moment helfen, wenn sie anfangen, eigenständige Entscheidung zu treffen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen