Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzinfarkt mit neuem Test früher erkennen

Aktuelles

Patient bei der Blutabnahme

Sollten sich in entnommenem Blut abnorm geformte Zellen finden, könnte das auf einen baldigen Herzinfarkt hinweisen.
© debert - Fotolia

Do. 22. März 2012

Herzinfarkt: Neuer Test zur Früherkennung

Ein neuartiger Test könnte Ärzten dabei helfen, einen drohenden Infarkt schon ein bis zwei Wochen vor seinem Auftreten zu erkennen. Die Experten des Scripps Translational Science Institute in La Jolla und des Sharp Memorial and Grossmont Hospitals in San Diego in den USA haben den Test entwickelt, der abnorm geformte Zellen in den Blutgefäßen ausfindig macht. Große Mengen solcher Zellen deuten auf einen drohenden Herzinfarkt hin.

Anzeige

Der neuartige Bluttest soll erstmalig eine sichere Früherkennung möglich machen. Dabei werden in einer Blutprobe des Patienten bestimmte Zellen, die aus den Gefäßwänden stammen, betrachtet. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass diese Zellen kurz vor einem Herzinfarkt wesentlich anders aussehen als im Normalfall: Sie sind ungewöhnlich groß und unnormal geformt, zudem enthalten sie häufig viele Zellkerne.

In einer Studie an 50 Herzinfarktpatienten und 44 gesunden Freiwilligen konnten die Experten ihre neue Früherkennungsuntersuchung bereits erfolgreich testen. Die Zahl der frei schwimmenden, abnorm geformten Gefäßzellen war bei den Herzinfarktpatienten mehr als viermal so hoch wie bei den gesunden Testpersonen. Das, so die Forscher, spreche dafür, dass diese Zellen auf einen drohenden Herzinfarkt hindeuten.

Normalerweise erfolgt die Diagnose eines drohenden Herzinfarktes über ein Belastungs-EKG. Allerdings kann diese Untersuchung nur Hinweise auf vorhandene Engstellen, sogenannte atherosklerotische Plaques, in den Herzkranzgefäßen liefern. Bei einem Herzinfarkt reißen oder platzen diese Engstellen auf und unterbrechen so den Blutfluss in dem Gefäß komplett. Meist deutet sich eine solche Plaqueruptur schon einige Tage an, bevor die Plaque dann komplett aufbricht und der Herzinfarkt entsteht.

Wie gesund ist Ihr Herz?

Machen Sie hier den Test.

Bisherige Untersuchungen wie Bluttests oder ein EKG konnten immer nur einen bereits vorhandenen Herzinfarkt darstellen, eine "Früherkennung" eines drohenden Infarktes hingegen war nicht möglich. Die Folge: Viele Patienten verlassen die Arztpraxis mit einem mehr oder weniger unauffälligen Befund und werden dann innerhalb weniger Tage mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen