Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzinfarkt mit neuem Test früher erkennen

Aktuelles

Patient bei der Blutabnahme

Sollten sich in entnommenem Blut abnorm geformte Zellen finden, könnte das auf einen baldigen Herzinfarkt hinweisen.
© debert - Fotolia

Do. 22. März 2012

Herzinfarkt: Neuer Test zur Früherkennung

Ein neuartiger Test könnte Ärzten dabei helfen, einen drohenden Infarkt schon ein bis zwei Wochen vor seinem Auftreten zu erkennen. Die Experten des Scripps Translational Science Institute in La Jolla und des Sharp Memorial and Grossmont Hospitals in San Diego in den USA haben den Test entwickelt, der abnorm geformte Zellen in den Blutgefäßen ausfindig macht. Große Mengen solcher Zellen deuten auf einen drohenden Herzinfarkt hin.

Anzeige

Der neuartige Bluttest soll erstmalig eine sichere Früherkennung möglich machen. Dabei werden in einer Blutprobe des Patienten bestimmte Zellen, die aus den Gefäßwänden stammen, betrachtet. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass diese Zellen kurz vor einem Herzinfarkt wesentlich anders aussehen als im Normalfall: Sie sind ungewöhnlich groß und unnormal geformt, zudem enthalten sie häufig viele Zellkerne.

In einer Studie an 50 Herzinfarktpatienten und 44 gesunden Freiwilligen konnten die Experten ihre neue Früherkennungsuntersuchung bereits erfolgreich testen. Die Zahl der frei schwimmenden, abnorm geformten Gefäßzellen war bei den Herzinfarktpatienten mehr als viermal so hoch wie bei den gesunden Testpersonen. Das, so die Forscher, spreche dafür, dass diese Zellen auf einen drohenden Herzinfarkt hindeuten.

Normalerweise erfolgt die Diagnose eines drohenden Herzinfarktes über ein Belastungs-EKG. Allerdings kann diese Untersuchung nur Hinweise auf vorhandene Engstellen, sogenannte atherosklerotische Plaques, in den Herzkranzgefäßen liefern. Bei einem Herzinfarkt reißen oder platzen diese Engstellen auf und unterbrechen so den Blutfluss in dem Gefäß komplett. Meist deutet sich eine solche Plaqueruptur schon einige Tage an, bevor die Plaque dann komplett aufbricht und der Herzinfarkt entsteht.

Wie gesund ist Ihr Herz?

Machen Sie hier den Test.

Bisherige Untersuchungen wie Bluttests oder ein EKG konnten immer nur einen bereits vorhandenen Herzinfarkt darstellen, eine "Früherkennung" eines drohenden Infarktes hingegen war nicht möglich. Die Folge: Viele Patienten verlassen die Arztpraxis mit einem mehr oder weniger unauffälligen Befund und werden dann innerhalb weniger Tage mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen