Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzinfarkt mit neuem Test früher erkennen

Aktuelles

Patient bei der Blutabnahme

Sollten sich in entnommenem Blut abnorm geformte Zellen finden, könnte das auf einen baldigen Herzinfarkt hinweisen.
© debert - Fotolia

Do. 22. März 2012

Herzinfarkt: Neuer Test zur Früherkennung

Ein neuartiger Test könnte Ärzten dabei helfen, einen drohenden Infarkt schon ein bis zwei Wochen vor seinem Auftreten zu erkennen. Die Experten des Scripps Translational Science Institute in La Jolla und des Sharp Memorial and Grossmont Hospitals in San Diego in den USA haben den Test entwickelt, der abnorm geformte Zellen in den Blutgefäßen ausfindig macht. Große Mengen solcher Zellen deuten auf einen drohenden Herzinfarkt hin.

Anzeige

Der neuartige Bluttest soll erstmalig eine sichere Früherkennung möglich machen. Dabei werden in einer Blutprobe des Patienten bestimmte Zellen, die aus den Gefäßwänden stammen, betrachtet. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass diese Zellen kurz vor einem Herzinfarkt wesentlich anders aussehen als im Normalfall: Sie sind ungewöhnlich groß und unnormal geformt, zudem enthalten sie häufig viele Zellkerne.

In einer Studie an 50 Herzinfarktpatienten und 44 gesunden Freiwilligen konnten die Experten ihre neue Früherkennungsuntersuchung bereits erfolgreich testen. Die Zahl der frei schwimmenden, abnorm geformten Gefäßzellen war bei den Herzinfarktpatienten mehr als viermal so hoch wie bei den gesunden Testpersonen. Das, so die Forscher, spreche dafür, dass diese Zellen auf einen drohenden Herzinfarkt hindeuten.

Normalerweise erfolgt die Diagnose eines drohenden Herzinfarktes über ein Belastungs-EKG. Allerdings kann diese Untersuchung nur Hinweise auf vorhandene Engstellen, sogenannte atherosklerotische Plaques, in den Herzkranzgefäßen liefern. Bei einem Herzinfarkt reißen oder platzen diese Engstellen auf und unterbrechen so den Blutfluss in dem Gefäß komplett. Meist deutet sich eine solche Plaqueruptur schon einige Tage an, bevor die Plaque dann komplett aufbricht und der Herzinfarkt entsteht.

Wie gesund ist Ihr Herz?

Machen Sie hier den Test.

Bisherige Untersuchungen wie Bluttests oder ein EKG konnten immer nur einen bereits vorhandenen Herzinfarkt darstellen, eine "Früherkennung" eines drohenden Infarktes hingegen war nicht möglich. Die Folge: Viele Patienten verlassen die Arztpraxis mit einem mehr oder weniger unauffälligen Befund und werden dann innerhalb weniger Tage mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen