Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Heuschnupfen: Es geht wieder los

Aktuelles

Blühender Baum mit Rapsfeld

So schön das Wiedererblühen der Natur aussieht: Für Heuschnupfen-Patienten beginnt jetzt die Allergiesaison.
© mauritius images

Sa. 03. März 2012

Heuschnupfen: Es geht wieder los

Derzeit sind es hauptsächlich die Pollen von Erle und Hasel, die für die typischen Heuschnupfen-Symptome sorgen. Voraussichtlich bis Ende März greifen dann die Birken ins Allergiegeschehen ein. Welches Antiallergikum bringt schnelle und effektive Hilfe? Und sind die Beschwerden besser lokal oder systemisch anzugehen? Darüber informiert die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer Ausgabe vom 1. März 2012.

Anzeige

Sind die Beschwerden leicht bis mäßig ausgeprägt, sind sogenannte Antihistaminika die Mittel der Wahl. Moderne Arzneistoffe wie Cetirizin und Loratadin machen kaum mehr müde, wenn sie eingenommen werden. Ihre Wirkung setzt rasch ein und hält über 12 bis 24 Stunden an. Juckreiz, laufende Nase und Augensymptome werden zuverlässig gemindert.

Aber: Die verstopfte Nase kann mitunter nicht ausreichend frei werden. Deshalb können die Antihistaminika zu Beginn der Therapie kurzzeitig (bis sieben Tage) mit abschwellenden Nasentropfen kombiniert werden. Die Präparate sollten angewendet werden, wenn nicht nur Augen und Nase in Mitleidenschaft gezogen sind, sondern auch der übrige Organismus. So schlafen viele Pollenallergiker schlecht, sind tagsüber müde und schlecht belastbar. Machen dagegen eher nur Nase und Augen Probleme, erzielen Antihistaminika in Form von Nasenspray oder Augentropfen gute Ergebnisse.

Für mäßige bis starke Beschwerden, die zudem längerfristig andauern, sind sogenannte Glucocorticoide für die Nase eine gute Wahl. Beclometason ist ohne Rezept erhältlich. Besonders zuverlässig wirkt es gegen eine verstopfte Nase. Allerdings benötigt es mindestens 24 Stunden Zeit, bis die Wirkung langsam einsetzt. Beclometason sollte nicht nach Bedarf, sondern für bestimmte Zeit kontinuierlich angewandt werden, sonst ist es wirkungslos.

Ausführlicher lesen Sie darüber im Beitrag "Die 15 besten Tipps gegen Heuschnupfen" aus der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. März 2012.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen