Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kondome werden oft falsch benutzt

Aktuelles

Kondome

Fehlerhafter Gebrauch von Kondomen ist verbreiteter als man glauben mag: So gibt es noch genügend Menschen, die Kondompackungen mit den Zähnen öffnen.
© boscopics - Fotolia

Sa. 10. März 2012

Kondome werden oft falsch benutzt

US-amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass Kondome häufig fehlerhaft angewendet werden. Darunter leidet der Schutz vor ungewollten Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten.

Unter Federführung von Professor Stephanie Sanders vom Kinsey Institute for Research in Sex, Gender, and Reproduction an der Indiana University, USA, hatte eine Forscher-Gruppe Studien zum Umgang mit Kondomen ausgewertet. Zu den am häufigsten berichteten Fehlern zählte dabei das zu späte Überrollen – diesen Fehler berichteten je nach Studie 17 bis 51 Prozent der Befragten – oder das zu frühe Abziehen des Präservativs (13 bis 44,7 Prozent).

Anzeige

Zu den zahlreichen weiteren Fehlern gehörte eine falsche Lagerung, das heißt im Portemonnaie oder an anderen Orten, die weder trocken noch kühl waren, eine fehlende Begutachtung des Kondoms auf Schäden hin vor dem Gebrauch (74,5 Prozent der Männer und 82,7 Prozent der Frauen) oder das Verwenden von Gleitmitteln auf Öl-Basis. Außerdem gab es viele Menschen, die das Kondom verkehrt herum aufsetzten oder es nicht schafften, das Kondom vollständig zu entrollen.

Auch falsch: Manche entrollten das Kondom zunächst und streiften es dann erst über, zogen das Kondom so stramm über, dass an der Spitze des Kondoms kein Platz für die Samenflüssigkeit blieb oder versäumten es, die Luft aus dem Reservoir an der Spitze herauszudrücken. Gerne wird die Schutzfolie des Kondoms mit den Zähnen geöffnet. Das berge laut den Wissenschaftlern das Risiko, nicht nur die Packung, sondern gleichzeitig auch den empfindlichen Inhalt zu beschädigen.

Die Übersichtsarbeit, die in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts "Sexual Health" veröffentlicht wurde, umfasste 50 Studien, die zwischen 1995 und 2011 in 14 Ländern durchgeführt wurden – allesamt Industrienationen. Die Forschungsleiterin gab daher zu bedenken, dass die Studienergebnisse nicht für alle Menschen gleichsam gelten. Es sei denkbar, dass in ärmeren Ländern beispielsweise der erneute Gebrauch eines benutzten Kondoms häufiger vorkomme. In den untersuchten Studien war dies ein vergleichsweise seltener Fehler (nur von 1,4 bis 3,3 Prozent der Studienteilnehmer berichtet).

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen