Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Machen Transfette aggressiv?

Aktuelles

Frau holt mit der Hand aus

Zu viel Chips und Pommes gegessen? Wer viele sogenannte Transfette verzehrt, ist aggressiver.
© mauritius images

Do. 15. März 2012

Machen Transfette aggressiv?

Wer viele sogenannte Transfette verzehrt, ist reizbarer und aggressiver. Das haben amerikanische Wissenschaftler der University of California in San Diego festgestellt. Noch allerdings sei nicht klar, ob es sich hierbei um einen ursächlichen Zusammenhang handele, so die Experten.

In einer Studie untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen Transfett-Verzehr und Aggressionen an fast 1000 Männern und Frauen. Dazu wurden die Testpersonen zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt und auf ihr Aggressionspotential hin untersucht. Dazu wurden Aggressionen in alltäglichen Situationen, Konfliktlösungs-Strategien und die Selbsteinschätzung der Ungeduld und Reizbarkeit erfasst. Zudem wurde die Häufigkeit aggressiver Verhaltensweisen über einen bestimmten Test erfasst.

Anzeige

Das Ergebnis: Wer mehr Transfette verzehrte, zeigte häufiger Zeichen der Reizbarkeit und der Aggression. Allerdings ist noch nicht klar, ob hier ein ursächlicher Zusammenhang besteht, ob also wirklich die Transfette die Aggressivität fördern oder ob aggressivere Menschen einfach eine Vorliebe für Transfette haben und sie daher häufiger verzehren. Sollte sich aber der Zusammenhang bestätigen, müsse vor allem auch die Ernährung in Institutionen wie Schulen oder gar Gefängnissen überdacht werden, so die Experten. Der Verzehr von Transfetten hätte dann nämlich nicht nur negative Folgen für den Konsumenten an sich, sondern auch für sein Umfeld.

Transfette entstehen bei der Härtung von Pflanzenölen und finden sich vor allem in industriell produzierten Nahrungsmitteln wie etwa Margarine, Backfetten, Pommes frites, Keksen und Kartoffelchips. Aus vorherigen Studien ist bereits bekannt, dass ein hoher Konsum dieser Fette die Blutfettwerte, die Insulinwirkung und den Stoffwechsel negativ beeinflusst. Zudem steigern sie das Risiko für Herzerkrankungen. Ernährungsexperten empfehlen daher, den Verzehr an Transfetten auf zwei bis drei Gramm am Tag zu beschränken.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen