Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Meditation stärkt das Gehirn

Aktuelles

Meditierende Frau

Meditation macht Falten - im Gehirn. Keine Sorge, Wissenschaftler bewerten das als gutes Zeichen.
© mauritius images

Fr. 16. März 2012

Meditation stärkt das Gehirn

Jahrelange Meditation kann das Hirn und besondere die Verbindungen der Nervenzellen untereinander stärken. Amerikanische Forscher der University of California in Los Angeles haben nun einen weiteren positiven Effekt der Meditation entdeckt. Langzeit-Meditierer haben demnach eine stärker gefaltete Großhirnrinde, was die Informationsverarbeitung im Gehirn fördere.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben 49 Testpersonen untersucht. 23 von ihnen meditierten im Durchschnitt seit etwa 20 Jahren regelmäßig. Um die Hirnbeschaffenheit zu untersuchen, erfolgten Kernspin-Aufnahmen, die mit denen von gesunden Kontrollpersonen verglichen wurden. Bei den aktiv Meditation praktizierenden Testpersonen zeigte sich eine deutlich stärkere Faltung der Hirnoberfläche. Besonders erwähnenswert ist, dass diese Hirnfaltung mit der Anzahl der Meditationsjahre zusammenhing: Je länger die Testperson schon meditierte, desto stärker war auch die Hirnoberfläche gefaltet.

Die Großhirnrinde ist vor allem für das Gedächtnis, die Informationsverarbeitung, das Bewusstsein und die Aufmerksamkeit zuständig. Sie ist stark gefaltet, Mediziner nennen diese Faltenbildung Gyrifikation. Dadurch vergrößert sich zum einen die Oberfläche der Hirnrinde, zum anderen aber kommen durch die Falten und Täler bestimmte Hirnregionen miteinander in Kontakt, was Experten zufolge die Hirnleistung fördert. Je mehr Falten die Hirnoberfläche aufweist, desto schneller werden Erinnerungen gebildet und Informationen verarbeitet.

Natürlich können die Veränderungen in der Hirnoberfläche auch mit anderen Umwelteinflüssen als der Meditation zusammenhängen oder gar genetisch bedingt sein, geben die Forscher zu bedenken. Dennoch würde gerade die Zunahme der Gyrifikation mit steigender Zahl der Meditationsjahre einen Hinweis darauf geben, dass die Effekte auch auf die Meditation zurückzuführen seien.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen