Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Meditation stärkt das Gehirn

Aktuelles

Meditierende Frau

Meditation macht Falten - im Gehirn. Keine Sorge, Wissenschaftler bewerten das als gutes Zeichen.
© mauritius images

Fr. 16. März 2012

Meditation stärkt das Gehirn

Jahrelange Meditation kann das Hirn und besondere die Verbindungen der Nervenzellen untereinander stärken. Amerikanische Forscher der University of California in Los Angeles haben nun einen weiteren positiven Effekt der Meditation entdeckt. Langzeit-Meditierer haben demnach eine stärker gefaltete Großhirnrinde, was die Informationsverarbeitung im Gehirn fördere.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben 49 Testpersonen untersucht. 23 von ihnen meditierten im Durchschnitt seit etwa 20 Jahren regelmäßig. Um die Hirnbeschaffenheit zu untersuchen, erfolgten Kernspin-Aufnahmen, die mit denen von gesunden Kontrollpersonen verglichen wurden. Bei den aktiv Meditation praktizierenden Testpersonen zeigte sich eine deutlich stärkere Faltung der Hirnoberfläche. Besonders erwähnenswert ist, dass diese Hirnfaltung mit der Anzahl der Meditationsjahre zusammenhing: Je länger die Testperson schon meditierte, desto stärker war auch die Hirnoberfläche gefaltet.

Die Großhirnrinde ist vor allem für das Gedächtnis, die Informationsverarbeitung, das Bewusstsein und die Aufmerksamkeit zuständig. Sie ist stark gefaltet, Mediziner nennen diese Faltenbildung Gyrifikation. Dadurch vergrößert sich zum einen die Oberfläche der Hirnrinde, zum anderen aber kommen durch die Falten und Täler bestimmte Hirnregionen miteinander in Kontakt, was Experten zufolge die Hirnleistung fördert. Je mehr Falten die Hirnoberfläche aufweist, desto schneller werden Erinnerungen gebildet und Informationen verarbeitet.

Natürlich können die Veränderungen in der Hirnoberfläche auch mit anderen Umwelteinflüssen als der Meditation zusammenhängen oder gar genetisch bedingt sein, geben die Forscher zu bedenken. Dennoch würde gerade die Zunahme der Gyrifikation mit steigender Zahl der Meditationsjahre einen Hinweis darauf geben, dass die Effekte auch auf die Meditation zurückzuführen seien.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen