Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Hoffnung für Osteoporose-Kranke

Aktuelles

Alte Frau auf einer Parkbank

Osteoporose-Patienten können optimistisch in die Zukunft schauen. In den nächsten Jahren werden mehrere neue Substanzen gegen den Knochenschwund auf den Markt kommen.
© fotofuerst - Fotolia

Mi. 28. März 2012

Neue Hoffnung für Osteoporose-Patienten

Osteoporose-Patienten können optimistisch in die Zukunft schauen. In den nächsten Jahren werden mehrere neue Substanzen gegen den Knochenschwund auf den Markt kommen. Einige wirken neu, andere sind alte Bekannte, die man weiterentwickelt hat. Über den aktuellen Stand informiert die neue Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. März 2012.

Unter den bislang verfügbaren Osteoporose-Medikamenten gehören die Bisphosphonate zu den effektivsten. Doch diese Wirkstoffe, die den Knochenabbau stoppen, haben auch Nachteile. Die Patienten müssen sie nüchtern mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück und im Stehen mit einem vollen Glas Wasser einnehmen. Anschließend dürfen sich die Patienten wegen der Gefahr von Verätzungen der Speiseröhre nicht direkt wieder hinlegen. Da dieses Prozedere sehr umständlich ist, nehmen relativ viele Patienten diese sehr wirksamen Substanzen gar nicht erst ein.

Anzeige

Abhilfe erhofft man sich nun, indem man Bisphosphonate wie Alendronsäure in einer anderen Darreichungsform verabreicht. So gibt es Alendronsäure nun als Brausetablette. Die Flüssigkeit lässt sich in kleinen Schlucken trinken. Mit der Brauseformulierung soll die Gefahr sinken, dass Teile des Wirkstoffs in der Speiseröhre haften bleiben und sie reizen.

Ein neues Gewand hat auch ein anderer älterer Arzneistoff bekommen: Lachs-Calcitonin, ein Wirkstoff, der den Knochenaufbau anregt. Statt wie bislang als Nasenspray lässt sich Calcitonin nun auch als Tablette einnehmen. Noch in der Entwicklung befinden sich Arzneistoffe mit neuartigen Wirkprinzipien. Dazu gehören sogenannte Sklerostin-Antikörper und Kalzilytika, die beide den Wiederaufbau von Knochenmasse anregen sollen. Die neue Substanz Odanacatib hemmt dagegen einen Botenstoff, der den Knochenabbau begünstigt. Alle drei Wirkstoffe sind für Frauen mit Osteoporose nach den Wechseljahren gedacht.

NAI

Ausführlicher über diese fünf neuen Medikamente gegen Knochenschwund lesen Sie hier auf aponet.de im Bereich der Neuen Apotheken Illustrierten.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen