Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder: Schnarchen hat Folgen

Aktuelles

Schlafender kleiner Junge

Süßer kleiner Schnarcher? Von wegen. Kleinkinder, die schnarchen, werden später häufiger verhaltensauffällig.
© jörn buchheim - Fotolia

Di. 06. März 2012

Schnarchende Kleinkinder werden häufiger hyperaktiv

Eigentlich hört es sich ja niedlich an, wenn ein Kleinkind vor sich hin schnarcht. Allerdings ist Schnarchen auch bei Kindern nicht harmlos, wie eine Studie von Wissenschaftlern des Albert Einstein College of Medicine in New York in den USA zeigt. Demnach werden Kleinkinder, die im Alter von 6 bis 69 Monaten schnarchen, durch den Mund atmen oder gar nächtliche Atemaussetzer haben, im Alter von 7 Jahren häufiger verhaltensauffällig.

In der Studie wurden gut 9.000 Kinder beobachtet. Ausgehend von Angaben der Eltern wurden sie als Säuglinge in fünf verschiedene "Schnarchergruppen" unterteilt, je nachdem in welchem Alter das Schnarchen bzw. die Atemunregelmäßigkeiten auftraten und wann sie wieder abnahmen. Zusätzlich erfolgten regelmäßig Persönlichkeitstests.

Etwa 45 Prozent der Kinder zeigten keinerlei Atemauffälligkeiten während des Schlafs. Unter den Kindern, die als Säuglinge schnarchten oder Atemaussetzer hatten, zeigten sich im Alter von vier beziehungsweise sieben Jahren aber häufiger Auffälligkeiten in Persönlichkeitstests. So hatten die Kinder, die besonders heftig und lange unter Atmungsstörungen litten, im Alter von vier Jahren ein um fast fünfzig Prozent erhöhtes Risiko für Verhaltensauffälligkeiten, im Alter von sieben Jahren war ihr Risiko sogar verdoppelt.

Anzeige

Besonders häufig litten die kleinen Schnarcher unter Hyperaktivität. Zudem traten auch andere Verhaltensstörungen wie Aggressivität oder Regelüberschreitungen, Depressionen oder Angststörungen bei schnarchenden und im Schlaf unregelmäßig atmenden Kindern vermehrt auf. Auch bei den Kindern, die im Alter von 18 Monaten am heftigsten schnarchten, damit aber schon lange wieder aufgehört hatten, zeigte sich im Vergleich zu Kindern, die nie Beschwerden hatten, im Alter von sieben Jahren immer noch ein um 40 bis 50 Prozent erhöhtes Risiko für Verhaltensauffälligkeiten.

Atemschwierigkeiten bei Kindern sind recht häufig. Oft sind beispielsweise vergrößerte Mandeln oder Polypen eine Ursache für Schnarchen und Mundatmung. Ärzte sollten in den Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern gezielt nach Schnarchgeräuschen und Atmung fragen und Atemunregelmäßigkeiten im ersten Lebensjahr Ernst nehmen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen