Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder: Schnarchen hat Folgen

Aktuelles

Schlafender kleiner Junge

Süßer kleiner Schnarcher? Von wegen. Kleinkinder, die schnarchen, werden später häufiger verhaltensauffällig.
© jörn buchheim - Fotolia

Di. 06. März 2012

Schnarchende Kleinkinder werden häufiger hyperaktiv

Eigentlich hört es sich ja niedlich an, wenn ein Kleinkind vor sich hin schnarcht. Allerdings ist Schnarchen auch bei Kindern nicht harmlos, wie eine Studie von Wissenschaftlern des Albert Einstein College of Medicine in New York in den USA zeigt. Demnach werden Kleinkinder, die im Alter von 6 bis 69 Monaten schnarchen, durch den Mund atmen oder gar nächtliche Atemaussetzer haben, im Alter von 7 Jahren häufiger verhaltensauffällig.

In der Studie wurden gut 9.000 Kinder beobachtet. Ausgehend von Angaben der Eltern wurden sie als Säuglinge in fünf verschiedene "Schnarchergruppen" unterteilt, je nachdem in welchem Alter das Schnarchen bzw. die Atemunregelmäßigkeiten auftraten und wann sie wieder abnahmen. Zusätzlich erfolgten regelmäßig Persönlichkeitstests.

Etwa 45 Prozent der Kinder zeigten keinerlei Atemauffälligkeiten während des Schlafs. Unter den Kindern, die als Säuglinge schnarchten oder Atemaussetzer hatten, zeigten sich im Alter von vier beziehungsweise sieben Jahren aber häufiger Auffälligkeiten in Persönlichkeitstests. So hatten die Kinder, die besonders heftig und lange unter Atmungsstörungen litten, im Alter von vier Jahren ein um fast fünfzig Prozent erhöhtes Risiko für Verhaltensauffälligkeiten, im Alter von sieben Jahren war ihr Risiko sogar verdoppelt.

Anzeige

Besonders häufig litten die kleinen Schnarcher unter Hyperaktivität. Zudem traten auch andere Verhaltensstörungen wie Aggressivität oder Regelüberschreitungen, Depressionen oder Angststörungen bei schnarchenden und im Schlaf unregelmäßig atmenden Kindern vermehrt auf. Auch bei den Kindern, die im Alter von 18 Monaten am heftigsten schnarchten, damit aber schon lange wieder aufgehört hatten, zeigte sich im Vergleich zu Kindern, die nie Beschwerden hatten, im Alter von sieben Jahren immer noch ein um 40 bis 50 Prozent erhöhtes Risiko für Verhaltensauffälligkeiten.

Atemschwierigkeiten bei Kindern sind recht häufig. Oft sind beispielsweise vergrößerte Mandeln oder Polypen eine Ursache für Schnarchen und Mundatmung. Ärzte sollten in den Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern gezielt nach Schnarchgeräuschen und Atmung fragen und Atemunregelmäßigkeiten im ersten Lebensjahr Ernst nehmen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen