Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Speck und Würstchen können COPD fördern

Aktuelles

Speck

Gepökeltes wie Schinken und Speck können das Lungengewebe schädigen.
© Marco Mayer - Fotolia

Fr. 09. März 2012

Speck und Würstchen können COPD fördern

Patienten mit einer chronisch obstruktiven Bronchitis (COPD), die große Mengen an gepökeltem Fleisch wie etwa Würste oder Speck essen, riskieren, dass sich der Zustand der Atemwegserkrankung verschlechtert. Das ist das Ergebnis einer spanischen Studie des Center for Research in Environmental Epidemiology in Barcelona. Schon wer mehr als eine Scheibe Schinken am Tag verzehrte, verdoppelte damit sein Risiko für einen Krankenhausaufenthalt.

Die Experten analysierten die Daten von 274 Patienten mit COPD, die wegen der Erkrankung ins Krankenhaus aufgenommen wurden, meist Männer in einem Durchschnittsalter von 68 Jahren. Die Patienten wurden nach Konsum von gepökeltem Fleisch wie etwa Schinken, Würstchen und Hotdogs in den letzten zwei Jahren befragt. Die meisten Patienten konsumierten etwa 23 Gramm Gepökeltes am Tag. Insgesamt mussten 35 Prozent der Patienten im Verlauf des zweijährigen Beobachtungszeitraums erneut stationär aufgenommen werden. Dabei war das Risiko für diejenigen, die mehr als 23 Gramm Pökelfleisch verzehrten, doppelt so hoch wie für diejenigen, die weniger Speck, Schinken und Co. aßen.

Anzeige

Allerdings waren in der Gruppe derjenigen, die besonders viel Pökelfleisch verzehrten auch besonders viele Raucher. In dieser Gruppe griffen 49 Prozent zum Glimmstängel, wogegen es bei den "Wenig-Speck-Essern" nur 35 Prozent waren. Nach wie vor sei Rauchen einer der Hauptrisikofaktoren für eine Verschlechterung der COPD. Allerdings gäbe es aus Tierversuchen deutliche Hinweise darauf, dass auch Gepökeltes wie Schinken und Speck die Erkrankung fördern könne. So entwickelten Ratten, denen das Pökelsalz Natriumnitrit ins Trinkwasser gemischt wurde, häufiger ein Lungenemphysem. Ursache ist wahrscheinlich, dass Pökelsalze in hochreaktive Stickstoffverbindungen umgewandelt werden, die dann das Lungengewebe schädigen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wohnumgebung beeinflusst Herzrisiko

Das Wohnumfeld aber auch die Art der Wohnung haben offenbar einen Einfluss auf Blutdruck und Blutfette.

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen