Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Speck und Würstchen können COPD fördern

Aktuelles

Speck

Gepökeltes wie Schinken und Speck können das Lungengewebe schädigen.
© Marco Mayer - Fotolia

Fr. 09. März 2012

Speck und Würstchen können COPD fördern

Patienten mit einer chronisch obstruktiven Bronchitis (COPD), die große Mengen an gepökeltem Fleisch wie etwa Würste oder Speck essen, riskieren, dass sich der Zustand der Atemwegserkrankung verschlechtert. Das ist das Ergebnis einer spanischen Studie des Center for Research in Environmental Epidemiology in Barcelona. Schon wer mehr als eine Scheibe Schinken am Tag verzehrte, verdoppelte damit sein Risiko für einen Krankenhausaufenthalt.

Die Experten analysierten die Daten von 274 Patienten mit COPD, die wegen der Erkrankung ins Krankenhaus aufgenommen wurden, meist Männer in einem Durchschnittsalter von 68 Jahren. Die Patienten wurden nach Konsum von gepökeltem Fleisch wie etwa Schinken, Würstchen und Hotdogs in den letzten zwei Jahren befragt. Die meisten Patienten konsumierten etwa 23 Gramm Gepökeltes am Tag. Insgesamt mussten 35 Prozent der Patienten im Verlauf des zweijährigen Beobachtungszeitraums erneut stationär aufgenommen werden. Dabei war das Risiko für diejenigen, die mehr als 23 Gramm Pökelfleisch verzehrten, doppelt so hoch wie für diejenigen, die weniger Speck, Schinken und Co. aßen.

Anzeige

Allerdings waren in der Gruppe derjenigen, die besonders viel Pökelfleisch verzehrten auch besonders viele Raucher. In dieser Gruppe griffen 49 Prozent zum Glimmstängel, wogegen es bei den "Wenig-Speck-Essern" nur 35 Prozent waren. Nach wie vor sei Rauchen einer der Hauptrisikofaktoren für eine Verschlechterung der COPD. Allerdings gäbe es aus Tierversuchen deutliche Hinweise darauf, dass auch Gepökeltes wie Schinken und Speck die Erkrankung fördern könne. So entwickelten Ratten, denen das Pökelsalz Natriumnitrit ins Trinkwasser gemischt wurde, häufiger ein Lungenemphysem. Ursache ist wahrscheinlich, dass Pökelsalze in hochreaktive Stickstoffverbindungen umgewandelt werden, die dann das Lungengewebe schädigen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen