Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Speck und Würstchen können COPD fördern

Aktuelles

Speck

Gepökeltes wie Schinken und Speck können das Lungengewebe schädigen.
© Marco Mayer - Fotolia

Fr. 09. März 2012

Speck und Würstchen können COPD fördern

Patienten mit einer chronisch obstruktiven Bronchitis (COPD), die große Mengen an gepökeltem Fleisch wie etwa Würste oder Speck essen, riskieren, dass sich der Zustand der Atemwegserkrankung verschlechtert. Das ist das Ergebnis einer spanischen Studie des Center for Research in Environmental Epidemiology in Barcelona. Schon wer mehr als eine Scheibe Schinken am Tag verzehrte, verdoppelte damit sein Risiko für einen Krankenhausaufenthalt.

Die Experten analysierten die Daten von 274 Patienten mit COPD, die wegen der Erkrankung ins Krankenhaus aufgenommen wurden, meist Männer in einem Durchschnittsalter von 68 Jahren. Die Patienten wurden nach Konsum von gepökeltem Fleisch wie etwa Schinken, Würstchen und Hotdogs in den letzten zwei Jahren befragt. Die meisten Patienten konsumierten etwa 23 Gramm Gepökeltes am Tag. Insgesamt mussten 35 Prozent der Patienten im Verlauf des zweijährigen Beobachtungszeitraums erneut stationär aufgenommen werden. Dabei war das Risiko für diejenigen, die mehr als 23 Gramm Pökelfleisch verzehrten, doppelt so hoch wie für diejenigen, die weniger Speck, Schinken und Co. aßen.

Anzeige

Allerdings waren in der Gruppe derjenigen, die besonders viel Pökelfleisch verzehrten auch besonders viele Raucher. In dieser Gruppe griffen 49 Prozent zum Glimmstängel, wogegen es bei den "Wenig-Speck-Essern" nur 35 Prozent waren. Nach wie vor sei Rauchen einer der Hauptrisikofaktoren für eine Verschlechterung der COPD. Allerdings gäbe es aus Tierversuchen deutliche Hinweise darauf, dass auch Gepökeltes wie Schinken und Speck die Erkrankung fördern könne. So entwickelten Ratten, denen das Pökelsalz Natriumnitrit ins Trinkwasser gemischt wurde, häufiger ein Lungenemphysem. Ursache ist wahrscheinlich, dass Pökelsalze in hochreaktive Stickstoffverbindungen umgewandelt werden, die dann das Lungengewebe schädigen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Immunsystem ändert sich bei Schwangeren

Eine neue Studie zeigt: Die Veränderungen lassen sich präzise vorhersagen.

Entsteht Hautkrebs aus Muttermalen?

Das ist nicht die Regel. Viel häufiger zeigen sich Melanome als neue Flecken auf der Haut.

Ibuprofen nicht so sicher wie gedacht

Das Schmerzmittel erhöht den Blutdruck bei Arthrose-Patienten deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen