Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Speck und Würstchen können COPD fördern

Aktuelles

Speck

Gepökeltes wie Schinken und Speck können das Lungengewebe schädigen.
© Marco Mayer - Fotolia

Fr. 09. März 2012

Speck und Würstchen können COPD fördern

Patienten mit einer chronisch obstruktiven Bronchitis (COPD), die große Mengen an gepökeltem Fleisch wie etwa Würste oder Speck essen, riskieren, dass sich der Zustand der Atemwegserkrankung verschlechtert. Das ist das Ergebnis einer spanischen Studie des Center for Research in Environmental Epidemiology in Barcelona. Schon wer mehr als eine Scheibe Schinken am Tag verzehrte, verdoppelte damit sein Risiko für einen Krankenhausaufenthalt.

Die Experten analysierten die Daten von 274 Patienten mit COPD, die wegen der Erkrankung ins Krankenhaus aufgenommen wurden, meist Männer in einem Durchschnittsalter von 68 Jahren. Die Patienten wurden nach Konsum von gepökeltem Fleisch wie etwa Schinken, Würstchen und Hotdogs in den letzten zwei Jahren befragt. Die meisten Patienten konsumierten etwa 23 Gramm Gepökeltes am Tag. Insgesamt mussten 35 Prozent der Patienten im Verlauf des zweijährigen Beobachtungszeitraums erneut stationär aufgenommen werden. Dabei war das Risiko für diejenigen, die mehr als 23 Gramm Pökelfleisch verzehrten, doppelt so hoch wie für diejenigen, die weniger Speck, Schinken und Co. aßen.

Anzeige

Allerdings waren in der Gruppe derjenigen, die besonders viel Pökelfleisch verzehrten auch besonders viele Raucher. In dieser Gruppe griffen 49 Prozent zum Glimmstängel, wogegen es bei den "Wenig-Speck-Essern" nur 35 Prozent waren. Nach wie vor sei Rauchen einer der Hauptrisikofaktoren für eine Verschlechterung der COPD. Allerdings gäbe es aus Tierversuchen deutliche Hinweise darauf, dass auch Gepökeltes wie Schinken und Speck die Erkrankung fördern könne. So entwickelten Ratten, denen das Pökelsalz Natriumnitrit ins Trinkwasser gemischt wurde, häufiger ein Lungenemphysem. Ursache ist wahrscheinlich, dass Pökelsalze in hochreaktive Stickstoffverbindungen umgewandelt werden, die dann das Lungengewebe schädigen.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen