Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress erzeugt Alzheimer-Eiweiße

Aktuelles

Zwei Männer in Anzügen besprechen sich.

Wenn beruflicher Stress über längere Zeit anhält, leidet darunter das Gedächtnis.
© Techniker Krankenkasse

Di. 27. März 2012

Chronischer Stress erzeugt Alzheimer-Eiweiße

Chronischer Stress führt zu einer vermehrten Bildung von Eiweißen, die mit der Alzheimer-Demenz in Verbindung stehen. Das haben amerikanische Forscher der University of California in San Diego im Tierversuch mit Mäusen gezeigt. Demnach fördere chronischer Stress die Anhäufung sogenannter Tau-Proteine in den Hirnen der Versuchstiere. Diese Eiweiße ähneln den Strukturen, die man auch bei Alzheimer-Patienten in den Nervenzellen findet.

Bei der Alzheimer-Demenz werden fadenförmige Eiweiße in den Nervenzellen des Gehirns abgelagert. Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass Menschen, die stark unter Stress leiden, auch anfälliger für Alzheimer sind. Im Tierversuch konnten die kalifornischen Wissenschaftler nun zeigen, dass Stress die Entstehung ganz ähnlicher Eiweiße fördert. Sie setzten Mäuse immer wieder emotionalem Stress aus. Dadurch veränderte sich die Löslichkeit der Tau-Proteine, sie häuften sich vermehrt in den Gehirnen der Nager an.

Anzeige

Besonders ausgeprägt war dieser Effekt in einer bestimmten Hirnregion, dem Hippocampus. Dieses Hirnareal ist vor allem für das Gedächtnis verantwortlich. Bei Alzheimer-Patienten wird der Hippocampus meist als erstes von den Eiweißablagerungen befallen. Die Folge: Die Nervenzellen schrumpfen oder sterben ab.

Nicht alle Formen von Stress haben diesen Effekt auf die Eiweiße. In vorherigen Untersuchungen konnten die Forscher zeigen, dass akuter Stress, der als einmalige, vorübergehende Episode auftritt, keine langfristigen Effekte auf die Eiweiße hat. Die stressbedingten Veränderungen seien nur vorübergehend. So könne akuter Stress dem Hirn sogar dabei helfen, zu lernen. Chronischer Stress hingegen hat den neueren Erkenntnissen zufolge eher negative Auswirkungen. Gerade ältere Menschen können sich von den stressbedingten Veränderungen nur teilweise wieder erholen.

In ihren Forschungen konnten die Wissenschaftler zwei verschiedene Strukturen an den Nervenzellen identifizieren, die besonders auf den Stress ansprechen und so die Ansammlung der Eiweiße begünstigten. In weiteren Untersuchungen wollen sie nun klären, ob man die Aktivität dieser Strukturen mit Wirkstoffen beeinflussen kann. Da man den Stress nur schlecht eliminieren könne, sei es wichtig, seine Auswirkungen zu begrenzen, so die Forscher. So könne das Gehirn zwar noch auf den Stress reagieren, die negativen Folgen für das Hirn und insbesondere den Hippocampus wären dann aber nicht so stark ausgeprägt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen