Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress erzeugt Alzheimer-Eiweiße

Aktuelles

Zwei Männer in Anzügen besprechen sich.

Wenn beruflicher Stress über längere Zeit anhält, leidet darunter das Gedächtnis.
© Techniker Krankenkasse

Di. 27. März 2012

Chronischer Stress erzeugt Alzheimer-Eiweiße

Chronischer Stress führt zu einer vermehrten Bildung von Eiweißen, die mit der Alzheimer-Demenz in Verbindung stehen. Das haben amerikanische Forscher der University of California in San Diego im Tierversuch mit Mäusen gezeigt. Demnach fördere chronischer Stress die Anhäufung sogenannter Tau-Proteine in den Hirnen der Versuchstiere. Diese Eiweiße ähneln den Strukturen, die man auch bei Alzheimer-Patienten in den Nervenzellen findet.

Bei der Alzheimer-Demenz werden fadenförmige Eiweiße in den Nervenzellen des Gehirns abgelagert. Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass Menschen, die stark unter Stress leiden, auch anfälliger für Alzheimer sind. Im Tierversuch konnten die kalifornischen Wissenschaftler nun zeigen, dass Stress die Entstehung ganz ähnlicher Eiweiße fördert. Sie setzten Mäuse immer wieder emotionalem Stress aus. Dadurch veränderte sich die Löslichkeit der Tau-Proteine, sie häuften sich vermehrt in den Gehirnen der Nager an.

Anzeige

Besonders ausgeprägt war dieser Effekt in einer bestimmten Hirnregion, dem Hippocampus. Dieses Hirnareal ist vor allem für das Gedächtnis verantwortlich. Bei Alzheimer-Patienten wird der Hippocampus meist als erstes von den Eiweißablagerungen befallen. Die Folge: Die Nervenzellen schrumpfen oder sterben ab.

Nicht alle Formen von Stress haben diesen Effekt auf die Eiweiße. In vorherigen Untersuchungen konnten die Forscher zeigen, dass akuter Stress, der als einmalige, vorübergehende Episode auftritt, keine langfristigen Effekte auf die Eiweiße hat. Die stressbedingten Veränderungen seien nur vorübergehend. So könne akuter Stress dem Hirn sogar dabei helfen, zu lernen. Chronischer Stress hingegen hat den neueren Erkenntnissen zufolge eher negative Auswirkungen. Gerade ältere Menschen können sich von den stressbedingten Veränderungen nur teilweise wieder erholen.

In ihren Forschungen konnten die Wissenschaftler zwei verschiedene Strukturen an den Nervenzellen identifizieren, die besonders auf den Stress ansprechen und so die Ansammlung der Eiweiße begünstigten. In weiteren Untersuchungen wollen sie nun klären, ob man die Aktivität dieser Strukturen mit Wirkstoffen beeinflussen kann. Da man den Stress nur schlecht eliminieren könne, sei es wichtig, seine Auswirkungen zu begrenzen, so die Forscher. So könne das Gehirn zwar noch auf den Stress reagieren, die negativen Folgen für das Hirn und insbesondere den Hippocampus wären dann aber nicht so stark ausgeprägt.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen