Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Süße Getränke schaden dem Herz

Aktuelles

Mann trinkt Cola aus der Flasche.

Süße Getränke wie Cola und Limo sind keine idealen Durstlöscher.
© dbvirago - Fotolia

Di. 13. März 2012

Süße Getränke schaden dem Herz

Männer, die viele mit Zucker gesüßte Getränke konsumieren, schädigen damit ihr Herz. Das behaupten Wissenschaftler der Harvard School of Public Health in Boston in den USA. Demnach haben Männer, die täglich 355 Milliliter (eine handelsübliche Getränkedose) gesüßte Limonade trinken, ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten verglichen mit Männern, die keine Zuckerlimonaden trinken.

In einer Studie haben die Experten die Lebens- und Ernährungsgewohnheiten von 42.883 Männern erfasst, die zwischen 40 und 75 Jahren alt waren. Die Testpersonen wurden zu ihren Ess- und Trinkgewohnheiten befragt, außerdem wurden Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten wie Rauchen, Alkohol- und Nikotinkonsum, körperliche Aktivität und die Familien-Krankengeschichte erfasst. Insgesamt wurden die Männer über 22 Jahre beobachtet.

Anzeige

Männer, die täglich gezuckerte Getränke zu sich nahmen, hatten ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für eine Herzerkrankung. Wer nur zweimal in der Woche oder zweimal monatlich zu mit Zucker gesüßten Getränken griff, hatte kein erhöhtes Risiko. Auch mit Süßstoffen gesüßte Getränke erhöhten das Risiko nicht.

Die Experten stellten außerdem fest, dass die Zuckerlimonade-Konsumenten erhöhte Triglyzerid und CRP-Werte und verringerte HDL-Spiegel zeigten. Erhöhte Triglyzerid-Werte und das Entzündungseiweiß CRP treten häufig im Zusammenhang mit Herzerkrankungen auf. Das "gute" HDL-Cholesterin soll vor Herzinfarkten schützen. Niedrige HDL-Werte sind also gefährlich für’s Herz.

Aufgrund dieser Ergebnisse raten die Experten den Herzpatienten, den Konsum zuckerhaltiger Getränke zu reduzieren. Am besten verzichten auch die Gesunden darauf. Die Realität sieht zurzeit jedoch noch anders aus: In den USA sind gezuckerte Getränke die Hauptquelle für Zucker in der Ernährung. Die amerikanische Herzgesellschaft American Heart Association etwa empfiehlt, dass maximal 450 Kilokalorien in der Woche aus mit Zucker gesüßten Getränken kommen sollten. Als Alternativen schlägt sie Wasser und ungesüßte Tees vor.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen