Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Süße Getränke schaden dem Herz

Aktuelles

Mann trinkt Cola aus der Flasche.

Süße Getränke wie Cola und Limo sind keine idealen Durstlöscher.
© dbvirago - Fotolia

Di. 13. März 2012

Süße Getränke schaden dem Herz

Männer, die viele mit Zucker gesüßte Getränke konsumieren, schädigen damit ihr Herz. Das behaupten Wissenschaftler der Harvard School of Public Health in Boston in den USA. Demnach haben Männer, die täglich 355 Milliliter (eine handelsübliche Getränkedose) gesüßte Limonade trinken, ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten verglichen mit Männern, die keine Zuckerlimonaden trinken.

In einer Studie haben die Experten die Lebens- und Ernährungsgewohnheiten von 42.883 Männern erfasst, die zwischen 40 und 75 Jahren alt waren. Die Testpersonen wurden zu ihren Ess- und Trinkgewohnheiten befragt, außerdem wurden Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten wie Rauchen, Alkohol- und Nikotinkonsum, körperliche Aktivität und die Familien-Krankengeschichte erfasst. Insgesamt wurden die Männer über 22 Jahre beobachtet.

Anzeige

Männer, die täglich gezuckerte Getränke zu sich nahmen, hatten ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für eine Herzerkrankung. Wer nur zweimal in der Woche oder zweimal monatlich zu mit Zucker gesüßten Getränken griff, hatte kein erhöhtes Risiko. Auch mit Süßstoffen gesüßte Getränke erhöhten das Risiko nicht.

Die Experten stellten außerdem fest, dass die Zuckerlimonade-Konsumenten erhöhte Triglyzerid und CRP-Werte und verringerte HDL-Spiegel zeigten. Erhöhte Triglyzerid-Werte und das Entzündungseiweiß CRP treten häufig im Zusammenhang mit Herzerkrankungen auf. Das "gute" HDL-Cholesterin soll vor Herzinfarkten schützen. Niedrige HDL-Werte sind also gefährlich für’s Herz.

Aufgrund dieser Ergebnisse raten die Experten den Herzpatienten, den Konsum zuckerhaltiger Getränke zu reduzieren. Am besten verzichten auch die Gesunden darauf. Die Realität sieht zurzeit jedoch noch anders aus: In den USA sind gezuckerte Getränke die Hauptquelle für Zucker in der Ernährung. Die amerikanische Herzgesellschaft American Heart Association etwa empfiehlt, dass maximal 450 Kilokalorien in der Woche aus mit Zucker gesüßten Getränken kommen sollten. Als Alternativen schlägt sie Wasser und ungesüßte Tees vor.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen