Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Akupunktur hilft gegen Muskelschwund

Aktuelles

Hand mit Akupunkturnadel

Nadelstiche mit positivem Effekt - Akupunktur hilft auch gegen Muskelschwund.
© DAK/Wigger

Di. 24. April 2012

Akupunktur hilft gegen Muskelschwund

Ältere Menschen können künftig vielleicht mit hauchdünnen Nadeln dem Muskelabbau trotzen. Japanische Forscher konnten zeigen, dass Akupunktur einen positiven Effekt auf die Muskulatur hat. Ihre Ergebnisse präsentierten die Wissenschaftler am Montag auf der Jahrestagung der American Society for Biochemistry and Molecular Biology in San Diego.

Die Forscher von der Waseda University in Tokyo hatten an Mäusen untersucht, wie Akupunktur auf die Skelettmuskulatur wirkt. Struktur und Masse von Muskeln basieren auf der Balance zwischen Muskelauf- und abbau. Durch die Akupunktur konnten die Forscher den Verlust von Skelettmuskulatur abschwächen. Sie fanden zudem heraus, welche Prozesse durch den Einsatz der hauchdünnen Nadeln auf molekularer Ebene ausgelöst wurden.

Anzeige

Gerade bei älteren Menschen bildet sich die Muskulatur kontinuierlich zurück, was die körperliche Aktivität einschränkt. Als vorbeugende Maßnahmen werden unter anderem Krafttraining, eine bessere Ernährung und mechanische Stimulation empfohlen. Für jene, die gebrechlich sind oder eine schwere Erkrankung haben, sei dies oft schon eine echte Herausforderung. Um die Gesundheit von älteren Menschen und Patienten in ärztlicher Behandlung zu verbessern, sei daher eine alternative nicht-medikamentöse Maßnahme dringend erforderlich, so Akiko Onda und ihre Mitautoren. Dies könnte Onda zufolge die Akupunktur sein.

Eine weitere Erforschung der molekularen Mechanismen sei notwendig, um einerseits die Vorbehalte in der medizinischen Welt gegenüber der Nadel-Therapie zu widerlegen und andererseits noch besser zu verstehen, wie genau Akupunktur den Muskel vor dem Abbau schütze, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen