Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Akupunktur hilft gegen Muskelschwund

Aktuelles

Hand mit Akupunkturnadel

Nadelstiche mit positivem Effekt - Akupunktur hilft auch gegen Muskelschwund.
© DAK/Wigger

Di. 24. April 2012

Akupunktur hilft gegen Muskelschwund

Ältere Menschen können künftig vielleicht mit hauchdünnen Nadeln dem Muskelabbau trotzen. Japanische Forscher konnten zeigen, dass Akupunktur einen positiven Effekt auf die Muskulatur hat. Ihre Ergebnisse präsentierten die Wissenschaftler am Montag auf der Jahrestagung der American Society for Biochemistry and Molecular Biology in San Diego.

Die Forscher von der Waseda University in Tokyo hatten an Mäusen untersucht, wie Akupunktur auf die Skelettmuskulatur wirkt. Struktur und Masse von Muskeln basieren auf der Balance zwischen Muskelauf- und abbau. Durch die Akupunktur konnten die Forscher den Verlust von Skelettmuskulatur abschwächen. Sie fanden zudem heraus, welche Prozesse durch den Einsatz der hauchdünnen Nadeln auf molekularer Ebene ausgelöst wurden.

Anzeige

Gerade bei älteren Menschen bildet sich die Muskulatur kontinuierlich zurück, was die körperliche Aktivität einschränkt. Als vorbeugende Maßnahmen werden unter anderem Krafttraining, eine bessere Ernährung und mechanische Stimulation empfohlen. Für jene, die gebrechlich sind oder eine schwere Erkrankung haben, sei dies oft schon eine echte Herausforderung. Um die Gesundheit von älteren Menschen und Patienten in ärztlicher Behandlung zu verbessern, sei daher eine alternative nicht-medikamentöse Maßnahme dringend erforderlich, so Akiko Onda und ihre Mitautoren. Dies könnte Onda zufolge die Akupunktur sein.

Eine weitere Erforschung der molekularen Mechanismen sei notwendig, um einerseits die Vorbehalte in der medizinischen Welt gegenüber der Nadel-Therapie zu widerlegen und andererseits noch besser zu verstehen, wie genau Akupunktur den Muskel vor dem Abbau schütze, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen