Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wenn junge Frauen Alkohol trinken

Aktuelles

Junge Frauen feiern und trinken Sekt.

Sekt hebt die Stimmung, aber regelmäßig genossen auch das Risiko für bestimmte Erkrankungen der Brust.
© yanlev - Fotolia

Di. 10. April 2012

Junge Frauen: Alkohol erhöht das Risiko für Brusterkrankung

Trinken junge Frauen Alkohol, steigt ihr Risiko, eine gutartige Brusterkrankung zu bekommen. Dies geht aus einer Studie hervor, die US-amerikanische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Pediatrics veröffentlicht haben.

Anzeige

Die Studie des Teams um Graham A. Colditz von der Washington University School of Medicine in St. Louis bezog sich auf Frauen zwischen 18 und 22 Jahren. Mit jedem alkoholischen Getränk, das die Frauen durchschnittlich pro Tag mehr konsumierten, erhöhte sich ihr Risiko für einen gutartigen Knoten im Brustgewebe um 15 Prozent. Gutartige Brusterkrankungen gehen mit einem höheren Brustkrebsrisiko einher, stellten die Wissenschaftler fest.

Selbst wenn die Frauen während der Teenager-Zeit verstärkt Folsäure zu sich genommen hatten, senkte dies ihr Erkrankungsrisiko nicht. Folsäure ist ein Vitamin, das eine wichtige Rolle bei der Reparatur der Erbsubstanz in den Körperzellen spielt. Seine Wirksamkeit wird jedoch durch Alkohol beeinträchtigt.

In der Jugend scheinen Frauen besonders empfindlich auf krebsauslösende Stoffe zu reagieren, weil sich die Zellen in der Zeit zwischen der ersten Regelblutung und der Geburt des ersten Kindes sehr schnell teilen und spezialisieren, so die Forscher. Sie betrachten daher mit Sorge, dass der Genuss von Alkohol bei heranwachsenden Mädchen und Frauen normal geworden ist. Der einzige Weg, solchen Brust-Erkrankungen vorzubeugen, sei es, in dieser Lebensphase weniger alkoholischen Getränken zuzusprechen.

Bei Erwachsenen ist Alkohol ein bekannter leichter Risikofaktor für Brustkrebs. Mit jeden zusätzlichen 10 Gramm Alkohol pro Tag, was etwa einem 1/8 Liter Wein oder 1/4 Liter Bier entspricht, steigt das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, um 7 bis 10 Prozent.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Was bei Schlafmangel im Gehirn passiert

Im Gehirn laufen messbare Veränderungen ab, wie deutsche Forscher feststellten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen