Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wenn junge Frauen Alkohol trinken

Aktuelles

Junge Frauen feiern und trinken Sekt.

Sekt hebt die Stimmung, aber regelmäßig genossen auch das Risiko für bestimmte Erkrankungen der Brust.
© yanlev - Fotolia

Di. 10. April 2012

Junge Frauen: Alkohol erhöht das Risiko für Brusterkrankung

Trinken junge Frauen Alkohol, steigt ihr Risiko, eine gutartige Brusterkrankung zu bekommen. Dies geht aus einer Studie hervor, die US-amerikanische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Pediatrics veröffentlicht haben.

Anzeige

Die Studie des Teams um Graham A. Colditz von der Washington University School of Medicine in St. Louis bezog sich auf Frauen zwischen 18 und 22 Jahren. Mit jedem alkoholischen Getränk, das die Frauen durchschnittlich pro Tag mehr konsumierten, erhöhte sich ihr Risiko für einen gutartigen Knoten im Brustgewebe um 15 Prozent. Gutartige Brusterkrankungen gehen mit einem höheren Brustkrebsrisiko einher, stellten die Wissenschaftler fest.

Selbst wenn die Frauen während der Teenager-Zeit verstärkt Folsäure zu sich genommen hatten, senkte dies ihr Erkrankungsrisiko nicht. Folsäure ist ein Vitamin, das eine wichtige Rolle bei der Reparatur der Erbsubstanz in den Körperzellen spielt. Seine Wirksamkeit wird jedoch durch Alkohol beeinträchtigt.

In der Jugend scheinen Frauen besonders empfindlich auf krebsauslösende Stoffe zu reagieren, weil sich die Zellen in der Zeit zwischen der ersten Regelblutung und der Geburt des ersten Kindes sehr schnell teilen und spezialisieren, so die Forscher. Sie betrachten daher mit Sorge, dass der Genuss von Alkohol bei heranwachsenden Mädchen und Frauen normal geworden ist. Der einzige Weg, solchen Brust-Erkrankungen vorzubeugen, sei es, in dieser Lebensphase weniger alkoholischen Getränken zuzusprechen.

Bei Erwachsenen ist Alkohol ein bekannter leichter Risikofaktor für Brustkrebs. Mit jeden zusätzlichen 10 Gramm Alkohol pro Tag, was etwa einem 1/8 Liter Wein oder 1/4 Liter Bier entspricht, steigt das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, um 7 bis 10 Prozent.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen