Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Besser leben bei Brustkrebs

Aktuelles

Frau trainiert im Fitnesstudio.

Bei einer Brustkrebsbehandlung ist es wichtig, den Stress in den Griff zu bekommen. Das geht mit Sport und strukturierten Anti-Stress-Programmen.
© Techniker Krankenkasse

Sa. 14. April 2012

Brustkrebs: Vorteil für Stress-Management und Sport

Frauen, die sich einer Brustkrebs-Behandlung unterziehen, stehen den unangenehmen Nebeneffekten der Behandlung nicht vollkommen machtlos gegenüber. Sport in Kombination mit Stress-Management-Programmen hilft gegen Depressionen und Erschöpfung, so die Ergebnisse einer US-amerikanischen Studie.

Anzeige

"Frauen, die körperlich aktiv sind, haben mehr Vertrauen in ihre eigene Fähigkeit, mit ihren bisherigen Aktivitäten fortzufahren - sei es in der Familie, im Haushalt, bei der Arbeit oder im sozialen Umfeld. Diese Betätigungen bringen Sinn und Zufriedenheit in das Leben", sagte Jamie M. Stagl, Doktorandin am College of Arts and Sciences der University of Miami und leitende Autorin der Studie. "Dies könnte dazu führen, dass diese Frauen Erschöpfung weniger wahrnehmen, dass sich ihre Lebensqualität erhöht und Depressionen verringert werden."

Die Forscher hatten 240 Frauen mit nicht-metastasiertem Brustkrebs, also einem Tumor ohne Tochtergeschwulste, untersucht, deren Erkrankung kurz zuvor diagnostiziert worden war. Eine Gruppe nahm nach der Operation an einem 10-wöchigen Stress-Management-Programm teil, die andere Gruppe erhielt einen eintägigen Kurs zur Selbsthilfe. Darüber hinaus vermerkten die Forscher, was die Frauen über ihre körperliche Aktivität berichteten.

Schon in vorangegangenen Untersuchungen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Stress-Management-Programme die Brustkrebs-Behandlung verbessern. In diesen Kursen lernen die Teilnehmer, Stress zu erkennen, besser mit ihm umzugehen und ihn zu vermeiden. Die jetzige Studie macht deutlich, dass mit körperlicher Aktivität zusätzliche positive Effekte erzielt werden können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen