Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung EKG kann Herzinfarkt vorhersagen

Aktuelles

Arzt wertet EKG aus.

Aus den Zacken und Linien eines EKGs kann der Arzt Rückschlüsse auf die Arbeit des Herzens ziehen.
© sudok1 - Fotolia

Mi. 11. April 2012

EKG kann bei Gesunden Herzinfarkt vorhersagen

Auffällige Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG) können bei älteren Menschen auf ein mögliches Herzinfarkt-Risiko hindeuten – das gilt auch für Noch-Gesunde. Diese Erkenntnis amerikanischer Wissenschaftler könnte Ärzten helfen, ihre Patienten vor einem solchen Ereignis zu schützen.

Anzeige

EKGs können dazu verwendet werden, Herzerkrankungen frühzeitig auch bei Patienten zu erkennen, die nicht über Schmerzen in der Brust oder andere Symptome klagen. Damit ließen sich mehr Herzinfarkte vermeiden als bisher, meinen die Autoren einer Studie in der Zeitschrift der American Medical Association (JAMA).Gerade in Kombination mit den bekannten Risikofaktoren wie Rauchen, zu hohem Cholesterinwert, Bluthochdruck und Diabetes könnten die Informationen aus den EKGs hier eine zusätzliche Aussagekraft besitzen.

"Wir haben für unsere Studie Menschen untersucht, die nicht in betreuten Einrichtungen wohnten und in deren medizinischer Vorgeschichte keine Herzinfarkte oder koronaren Herzkrankheiten vorkamen", sagt Reto Auer, leitender Autor der Studie, von der University of California, San Francisco.

Die Forscher untersuchten über acht Jahre hinweg 2.192 gesunde Erwachsene ab einem Alter von 70 Jahren in Memphis und Pittsburgh. Diejenigen, bei denen das EKG eine Abnormalität zeigte, erlitten häufiger Herzinfarkte, als diejenigen mit normalem EKG. Die Ergebnisse waren auch dann beständig, wenn die Forscher bekannte Risikofaktoren für Herzinfarkt mit berücksichtigten.

Für eine breite Anwendung in der Praxis sei es indes noch zu früh, sagen die Forscher. Das EKG könnte aber in Zusammenhang mit den traditionellen Risikofaktoren eine Möglichkeit sein, das Risiko für einen Herzinfarkt besser vorhersagen zu können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen