Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung EKG kann Herzinfarkt vorhersagen

Aktuelles

Arzt wertet EKG aus.

Aus den Zacken und Linien eines EKGs kann der Arzt Rückschlüsse auf die Arbeit des Herzens ziehen.
© sudok1 - Fotolia

Mi. 11. April 2012

EKG kann bei Gesunden Herzinfarkt vorhersagen

Auffällige Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG) können bei älteren Menschen auf ein mögliches Herzinfarkt-Risiko hindeuten – das gilt auch für Noch-Gesunde. Diese Erkenntnis amerikanischer Wissenschaftler könnte Ärzten helfen, ihre Patienten vor einem solchen Ereignis zu schützen.

Anzeige

EKGs können dazu verwendet werden, Herzerkrankungen frühzeitig auch bei Patienten zu erkennen, die nicht über Schmerzen in der Brust oder andere Symptome klagen. Damit ließen sich mehr Herzinfarkte vermeiden als bisher, meinen die Autoren einer Studie in der Zeitschrift der American Medical Association (JAMA).Gerade in Kombination mit den bekannten Risikofaktoren wie Rauchen, zu hohem Cholesterinwert, Bluthochdruck und Diabetes könnten die Informationen aus den EKGs hier eine zusätzliche Aussagekraft besitzen.

"Wir haben für unsere Studie Menschen untersucht, die nicht in betreuten Einrichtungen wohnten und in deren medizinischer Vorgeschichte keine Herzinfarkte oder koronaren Herzkrankheiten vorkamen", sagt Reto Auer, leitender Autor der Studie, von der University of California, San Francisco.

Die Forscher untersuchten über acht Jahre hinweg 2.192 gesunde Erwachsene ab einem Alter von 70 Jahren in Memphis und Pittsburgh. Diejenigen, bei denen das EKG eine Abnormalität zeigte, erlitten häufiger Herzinfarkte, als diejenigen mit normalem EKG. Die Ergebnisse waren auch dann beständig, wenn die Forscher bekannte Risikofaktoren für Herzinfarkt mit berücksichtigten.

Für eine breite Anwendung in der Praxis sei es indes noch zu früh, sagen die Forscher. Das EKG könnte aber in Zusammenhang mit den traditionellen Risikofaktoren eine Möglichkeit sein, das Risiko für einen Herzinfarkt besser vorhersagen zu können.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen