Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frühstücken = Diabetes vermeiden

Aktuelles

Älterer Mann beim Frühstück

Wer mit einem guten Frühstück in den Tag startet, hat bessere Karten, nicht an Diabetes zu erkranken.
© nyul - Fotolia

Do. 26. April 2012

Frühstücksmuffel bekommen häufiger Diabetes

Frühstücksmuffel aufgepasst! Wer ohne Frühstück in den Tag startet, hat ein erhöhtes Risiko, Typ-2-Diabetes, oft als Alterszucker bezeichnet, zu entwickeln. Auch das Snacken zwischendurch hat Folgen für den Blutzucker, wie ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition schreibt.

Anzeige

Um die Essgewohnheiten von Männern zu analysieren, hatten die Wissenschaftler von der Harvard University in Cambridge, USA, und der National University of Singapore im Jahr 1992 im Rahmen einer Langzeitstudie Daten von 29.206 US-Amerikanern gesammelt. Die Teilnehmer waren zu Beginn weitestgehend gesund: Sie hatten weder Diabetes noch Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs. Die Forscher erfassten die Daten der Männer über 16 Jahre hinweg. Nach dieser Zeit hatten 1.944 Männer einen Typ-2-Diabetes entwickelt.

Die genaue Auswertung ergab, dass das Risiko, zuckerkrank zu werden, mit drei Mahlzeiten am Tag - Frühstück, Mittagessen und Abendessen – am geringsten ist. Männer, die das Frühstück ausließen, erhöhten ihr Diabetes-Risiko um 21 Prozent gegenüber Männern, die morgens frühstückten. Wer nur ein bis zwei Mahlzeiten pro Tag zu sich nahm, hatte im Vergleich zu jenen, die 3-mal am Tag aßen, ebenfalls ein erhöhtes Risiko für die Zuckerkrankheit. Auch zusätzliche Snacks zwischen den drei Hauptmahlzeiten erhöhten das Diabetes-Risiko, allerdings spielte dabei das Körpergewicht eine wichtige Rolle.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen