Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kreatives Spielen für kritisches Denken

Aktuelles

Kleines Mädchen mit Pinsel

Kinder malen und werken sehr gern. Die Kreativität scheint sich im späteren Leben auch auf anderen Gebieten auszuzahlen.
© atikinka2 - Fotolia

Mo. 23. April 2012

Kreatives Spielen schult kritisches Denken

Kreatives Spielen scheint zu Zeiten von "Frühchinesisch" und "Turboabitur" weniger gefragt denn je. Dabei ist es für die Entwicklung von Kindern besonders wichtig. Was Kinder beim Spielen lernen, belegt eine australische Studie.

Anzeige

Denken lernen mit Pinsel und Plastilin – Eltern schätzen bei den künstlerischen Tätigkeiten ihrer Kleinen vor allem, dass möglichst wenig Material "daneben" geht. Dass Kinder beim kreativen Spielen jedoch auch etwas für’s Leben lernen, zeigten die Wissenschaftler der Murdoch-Universität in Perth mit 150 acht- und neunjährigen Kindern aus vier Grundschulen. Sie begannen die viermonatige Untersuchung während eines regionalen Kunstfestivals.

"Eltern und betreuende Lehrer beobachteten übereinstimmend, dass die teilnehmenden Kinder anfangs sehr passiv waren und darauf warteten, dass jemand Informationen in sie hineinschüttete", sagte die Studienautorin Caroline Nilson. Am Ende des Studienzeitraumes hätten die Kinder großes Vertrauen in ihre künstlerischen Entscheidungen entwickelt und viel über Handlung und die dazugehörigen Konsequenzen gelernt. Beides seien Zeichen kritischen Denkens. Dies zu fördern, sei besonders wichtig in einer sich schnell verändernden Welt, so Nilson.

Kunstunterricht werde in Schulen häufig nicht besonders ernst genommen, kritisierte Nilson. Mancher meine, man könne in der Zeit auch "was Richtiges" lernen. Dabei sei das freie Spielen mit verschiedenen Materialien für die Entwicklung der Kinder sehr wichtig, betonte die Wissenschaftlerin. Und: Es geht dabei nicht darum, möglichst hübsche Bilder zu produzieren.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen