Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs überstanden – angstfrei leben?

Aktuelles

Frau mit Kopftuch und Arzt der ein Röntgenbild hochhält

Die Angst verlässt einen nie: Wer einmal an Krebs erkrankte, hat fast immer große Sorge, dass erneut ein Tumor gefunden wird.
© JPC-PROD - Fotolia

Mi. 04. April 2012

Krebs überstanden – angstfrei leben?

Wer Krebs überstanden hat, hat heute gute Chancen, nicht an Krebs zu sterben. Die normale Gesundheits-Vorsorge sollte bei ehemaligen Krebspatienten daher wieder mehr in den Vordergrund rücken.

Die Angst verlässt einen nie: Wer einmal an Krebs erkrankte, hat fast immer große Sorge, dass erneut ein Tumor gefunden wird. Doch fast die Hälfte derer, die eine Krebs-Erkrankung überleben, sterben nicht an Krebs, sondern an anderen Krankheiten, allen voran Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Ergebnis stellte Yi Ning von der Virginia Commonwealth University (VCU) auf der ACCR-Konferenz 2012 in Chicago vor.

Die neuen Erkenntnisse könnten die Ängste vor einer neuerlichen Krebs-Erkrankung mindern und andere Gesundheitsaspekte in den Vordergrund rücken. "Wir haben festgestellt, dass sich die Sterberate für einige Krebsarten wie Brustkrebs verringert haben", sagte Ning. "Diejenigen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, leben heute viel länger, als dies noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war." Daher sei es wichtig, nach einer überstandenen Krebserkrankung der allgemeinen Gesundheit mehr Beachtung zu schenken.

Anzeige

Ning und ihre Kollegen untersuchten 1.807 ehemalige Krebspatienten, die an der National Health and Nutrition Examination Surveys (NHANES)-Studie teilgenommen hatten. Die Krebsarten, die dabei am häufigsten aufgetreten waren, waren Brust-, Prostata-, Gebärmutterhals-, Lungen- und Dickdarmkrebs. Die Wissenschaftler verfolgten die Patienten über mehr als 18 Jahre. Innerhalb dieser Zeitspanne starben 776 Patienten: 51 Prozent an Krebs und 49 Prozent auf Grund anderer Erkrankungen, wobei Herz-Kreislauf-Erkrankungen hier die häufigste Ursache waren. Je länger Patienten nach der ersten Krebsdiagnose überlebt haben, umso wahrscheinlicher ist es den Wissenschaftler zufolge, dass sie nicht an Krebs sterben.

Nach einem Krebsnachweis rücke die Prävention und Behandlung anderer Krankheiten häufig in den Hintergrund, so Ning. Da fast die Hälfte derer, die eine Krebserkrankung überstanden haben, an anderen Ursachen sterben, sollten Ärzte und Patienten den anderen Gesundheitsaspekten wieder mehr Beachtung schenken, rät die Wissenschaftlerin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

American Football lieber spät beginnen

Viele Sportler, die vor dem 12. Lebensjahr damit angefangen hatten, entwickelten Verhaltensprobleme.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen