Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs überstanden – angstfrei leben?

Aktuelles

Frau mit Kopftuch und Arzt der ein Röntgenbild hochhält

Die Angst verlässt einen nie: Wer einmal an Krebs erkrankte, hat fast immer große Sorge, dass erneut ein Tumor gefunden wird.
© JPC-PROD - Fotolia

Mi. 04. April 2012

Krebs überstanden – angstfrei leben?

Wer Krebs überstanden hat, hat heute gute Chancen, nicht an Krebs zu sterben. Die normale Gesundheits-Vorsorge sollte bei ehemaligen Krebspatienten daher wieder mehr in den Vordergrund rücken.

Die Angst verlässt einen nie: Wer einmal an Krebs erkrankte, hat fast immer große Sorge, dass erneut ein Tumor gefunden wird. Doch fast die Hälfte derer, die eine Krebs-Erkrankung überleben, sterben nicht an Krebs, sondern an anderen Krankheiten, allen voran Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Ergebnis stellte Yi Ning von der Virginia Commonwealth University (VCU) auf der ACCR-Konferenz 2012 in Chicago vor.

Die neuen Erkenntnisse könnten die Ängste vor einer neuerlichen Krebs-Erkrankung mindern und andere Gesundheitsaspekte in den Vordergrund rücken. "Wir haben festgestellt, dass sich die Sterberate für einige Krebsarten wie Brustkrebs verringert haben", sagte Ning. "Diejenigen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, leben heute viel länger, als dies noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war." Daher sei es wichtig, nach einer überstandenen Krebserkrankung der allgemeinen Gesundheit mehr Beachtung zu schenken.

Anzeige

Ning und ihre Kollegen untersuchten 1.807 ehemalige Krebspatienten, die an der National Health and Nutrition Examination Surveys (NHANES)-Studie teilgenommen hatten. Die Krebsarten, die dabei am häufigsten aufgetreten waren, waren Brust-, Prostata-, Gebärmutterhals-, Lungen- und Dickdarmkrebs. Die Wissenschaftler verfolgten die Patienten über mehr als 18 Jahre. Innerhalb dieser Zeitspanne starben 776 Patienten: 51 Prozent an Krebs und 49 Prozent auf Grund anderer Erkrankungen, wobei Herz-Kreislauf-Erkrankungen hier die häufigste Ursache waren. Je länger Patienten nach der ersten Krebsdiagnose überlebt haben, umso wahrscheinlicher ist es den Wissenschaftler zufolge, dass sie nicht an Krebs sterben.

Nach einem Krebsnachweis rücke die Prävention und Behandlung anderer Krankheiten häufig in den Hintergrund, so Ning. Da fast die Hälfte derer, die eine Krebserkrankung überstanden haben, an anderen Ursachen sterben, sollten Ärzte und Patienten den anderen Gesundheitsaspekten wieder mehr Beachtung schenken, rät die Wissenschaftlerin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen