Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Manche Wohnviertel machen Kinder dick

Aktuelles

Kinder turnen auf einem Klettergerüst.

In Wohnvierteln, in denen es viele Parks und Spielplätze gibt, sind Kinder seltener übergewichtig.
© DAK / Schläger

Do. 12. April 2012

Manche Wohnviertel machen Kinder dick

Sag mir wo du wohnst, und ich sage dir, wie viel dein Kind wiegt ... So einfach ist es zwar nicht, doch laut Untersuchungen US-amerikanischer Wissenschaftler neigen Kinder mancher Wohnviertel eher dazu, übergewichtig zu werden als andere.

Für Übergewicht gibt es viele Gründe: Neben einer genetischen Veranlagung sind Bewegungs- und Ernährungsgewohnheiten ausschlaggebend. Diese wiederum sind eng an das Umfeld gekoppelt, in dem Kinder aufwachsen. Aus diesem Grund kategorisierten Wissenschaftler vom Seattle Children Research Institute Wohnviertel von Seattle und San Diego je nach den dortigen Gegebenheiten für Ernährung und Bewegung.

Anzeige

In puncto Ernährung wurde vermerkt, wie viele Supermärkte es in der Gegend gab und wie hoch die Konzentration von Fast-Food-Ketten war. Für die Bewegungsmöglichkeiten kam es darauf an, wie gut sich Kinder zu Fuß in dem Viertel bewegen konnten und ob sich mindestens ein größerer, für Kinder geeigneter Park in der Nähe befand.

Die Studienergebnisse, die im American Journal of Preventive Medicine veröffentlicht wurden, zeigen, dass es eine wichtige Rolle spielt, ob ein Wohnviertel gut begehbar ist, wie nah größere Parkanlagen sind und ob Kinder Zugang zu gesunden Lebensmitteln haben. Kinder, die in Vierteln mit einer schlechteren Ausstattung lebten, waren häufiger übergewichtig. Die Rate betrug fast 16 Prozent. Auf der anderen Seite, waren nur acht Prozent der Kinder fettleibig, die in Vierteln aufwuchsen, in denen es genug Möglichkeiten für Bewegung und gesunde Ernährung gab.

"Bei fettleibigen Kindern denken Menschen oft sofort an körperliche Aktivität und Ernährungsgewohnheiten, aber sie verbinden die Krankheit nicht unbedingt mit der Frage, wo jemand aufwächst", sagte der Studienleiter und Professor für Kinderheilkunde Brian Saelens. "Unsere Daten legen nahe, dass wir unsere Umgebung dahingehend verändern müssen, dass sie für sportliche Aktivitäten attraktiver wird und eine gesunde Ernährung unterstützt."

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen