Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hausarbeit beugt Alzheimer vor

Aktuelles

Senioren beim Kochen

Auch Alltagsaktivitäten im Haushalt wie Kochen können einem geistigen Abbau vorbeugen.
© AOK-Mediendienst

Do. 19. April 2012

Mit Kochen und Abwaschen Alzheimer vorbeugen

Tägliche körperliche Aktivität kann das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verringern und dem geistigen Abbau vorbeugen - sogar bei Menschen über 80. Und mit Bewegung ist nicht nur Sport gemeint. Das sind die Erkenntnisse US-amerikanischer Forscher, die in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Neurology veröffentlicht wurden.

Anzeige

Für ihre Studie zum Alzheimerrisiko arbeiteten die Wissenschaftler des Rush University Medical Center in Chicago, USA, mit 716 älteren Menschen. Diese waren durchschnittlich 82 Jahre alt und zeigten zu Beginn keine Anzeichen von Demenz. Über zehn Tage trugen sie dauerhaft ein kleines Gerät am Handgelenk, das Bewegungen registriert. Damit konnten die Neurologen bestimmen, wie lange die Teilnehmer täglich aktiv waren: Sowohl mit sportlichen Übungen als auch mit Alltagsaktivitäten in Haushalt und Freizeit. Zusätzlich wurden jährliche Tests der geistigen Fähigkeiten durchgeführt, um die Gedächtnisleistung und das Denkvermögen zu messen. Die Studienteilnehmer berichteten zudem selbst über ihre körperlichen und sozialen Aktivitäten.

Nach 3,5 Jahren waren 71 Teilnehmer an Alzheimer erkrankt. Bei Menschen mit der geringsten körperlichen Aktivität trat die Krankheit mehr als doppelt so häufig auf wie bei den Studienteilnehmern, die sich pro Tag durchschnittlich am meisten bewegten. "Die Ergebnisse zeigen, dass jede Form der körperlichen Bewegung - auch die leichte - Demenz vorbeugen kann und damit positive Effekte auf die geistige Gesundheit hat. Dazu gehört auch Kochen, Abwaschen, Karten spielen oder sich mit einem Rollstuhl fortzubewegen", sagte Dr. Aron S. Buchman, der leitende Autor der Studie. Dies seien günstige, leicht zugängliche und nebenwirkungsfreie Aktivitäten, die auch sehr alte Menschen noch tun könnten, um möglicherweise Alzheimer zu verhindern.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

E-Bikes verbessern die Ausdauer

Vor allem untrainierte Menschen profitieren von Pedelecs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen