Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hausarbeit beugt Alzheimer vor

Aktuelles

Senioren beim Kochen

Auch Alltagsaktivitäten im Haushalt wie Kochen können einem geistigen Abbau vorbeugen.
© AOK-Mediendienst

Do. 19. April 2012

Mit Kochen und Abwaschen Alzheimer vorbeugen

Tägliche körperliche Aktivität kann das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verringern und dem geistigen Abbau vorbeugen - sogar bei Menschen über 80. Und mit Bewegung ist nicht nur Sport gemeint. Das sind die Erkenntnisse US-amerikanischer Forscher, die in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Neurology veröffentlicht wurden.

Anzeige

Für ihre Studie zum Alzheimerrisiko arbeiteten die Wissenschaftler des Rush University Medical Center in Chicago, USA, mit 716 älteren Menschen. Diese waren durchschnittlich 82 Jahre alt und zeigten zu Beginn keine Anzeichen von Demenz. Über zehn Tage trugen sie dauerhaft ein kleines Gerät am Handgelenk, das Bewegungen registriert. Damit konnten die Neurologen bestimmen, wie lange die Teilnehmer täglich aktiv waren: Sowohl mit sportlichen Übungen als auch mit Alltagsaktivitäten in Haushalt und Freizeit. Zusätzlich wurden jährliche Tests der geistigen Fähigkeiten durchgeführt, um die Gedächtnisleistung und das Denkvermögen zu messen. Die Studienteilnehmer berichteten zudem selbst über ihre körperlichen und sozialen Aktivitäten.

Nach 3,5 Jahren waren 71 Teilnehmer an Alzheimer erkrankt. Bei Menschen mit der geringsten körperlichen Aktivität trat die Krankheit mehr als doppelt so häufig auf wie bei den Studienteilnehmern, die sich pro Tag durchschnittlich am meisten bewegten. "Die Ergebnisse zeigen, dass jede Form der körperlichen Bewegung - auch die leichte - Demenz vorbeugen kann und damit positive Effekte auf die geistige Gesundheit hat. Dazu gehört auch Kochen, Abwaschen, Karten spielen oder sich mit einem Rollstuhl fortzubewegen", sagte Dr. Aron S. Buchman, der leitende Autor der Studie. Dies seien günstige, leicht zugängliche und nebenwirkungsfreie Aktivitäten, die auch sehr alte Menschen noch tun könnten, um möglicherweise Alzheimer zu verhindern.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen