Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mit PC-Spiel ADHS behandeln

Aktuelles

Kleines Mädchen mit Computer-Tastatur und -Maus

Kinder mit ADHS könnten in Zukunft von einem speziellen Computerspiel profitieren, das gezielt die Konzentration fördert.
© st-fotograf - Fotolia

Mo. 16. April 2012

Mit PC-Spiel ADHS behandeln

Ein spezielles Computerspiel kann Kindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) helfen. Das haben Forscher von der Universität Wollongong im australischen Bundesstaat New South Wales herausgefunden. Das PC-Spiel bietet somit eine Medikamenten-freie Alternative für die ADHS-Behandlung.

Unkonzentriert und impulsiv - so werden Kinder mit ADHS oft charakterisiert. Auf der Suche nach einem Weg, diese Symptome der Erkrankung ohne Arzneimittel zu lindern, sind die Psychologen um Professor Stuart Johnstone auf eine neue Methode gestoßen: Mithilfe eines Computerspiel-Trainings konnte das Verhalten der jungen Patienten verbessert werden. Die Verbesserung hielt dabei auch sechs Wochen nach Abschluss des Trainings noch an. Johnstones Untersuchungen zeigten darüber hinaus, dass das computergestützte Hirn-Training auch bei Kindern ohne ADHS ähnlich positive Ergebnisse bewirkte.

Anzeige

In Zusammenarbeit mit einer Software-Firma hatten die Wissenschaftler ein spezielles PC-Spiel entwickelt, das gezielt das Gedächtnis der Kinder trainiert, sowie die Fähigkeit, überbordende Impulsivität zu kontrollieren. Es steht im Gegensatz zu herkömmlichen Computerspielen, die mathematisches Verständnis oder sprachliche Fähigkeiten üben.

In dem Spiel schlüpfen die 7- bis 13-Jährigen in die Rolle eines Zauberer-Lehrlings, der sich 12 "Mini-Aufgaben" stellen muss. Dabei lässt sich mithilfe eines Elektroenzephalogramms, das während des Spielens aufgenommen wird, kontrollieren, wie sich die Leistung der Kinder verbessert hat.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen