Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nebenwirkung: Entzündete Augen

Aktuelles

Tabletten und Wasserglas

Therapie bei Knochenschwund: Wer Bisphosphonate verschrieben bekommen hat, nimmt die Tabletten am besten mit einem großen Glas Wasser ein.
© somenski - Fotolia

Di. 03. April 2012

Nebenwirkung: Entzündete Augen

Bestimmte Medikamente gegen Knochenschwund können bei Erstanwendern zu Augenentzündungen führen. Dies haben kanadische Wissenschaftler des Child and Family Research Institute und der Universität von British Columbia Vancouver herausgefunden.

Anzeige

Orale Bisphosphonate, die unter anderem zur Behandlung von Osteoporose eingesetzt werden, können Nebenwirkungen wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall haben. Weniger bekannt ist, dass sie – gerade bei Erstanwendern – auch zu einer Entzündung der Lederhaut (Skleritis) oder der Regenbogenhaut (Uveitis) im Auge führen können. Gerötete Augen, Schmerzen und Lichtempfindlichkeit können demnach auf eine solche Begleiterscheinung hindeuten. Treten sie auf, sollte dies für Betroffen ein Hinweis sein, einen Arzt aufzusuchen, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Für die in der Zeitschrift "Canadian Medical Association Journal" erschienenen Studie untersuchten die Wissenschaftler Einwohner von British Columbia, die zwischen 2000 und 2007 einen Augenarzt besucht hatten. Unter den 934.147 Patienten befanden sich 10.827, die zum ersten Mal orale Bisphosphonate einnahmen. "Wir mussten feststellen, dass diejenigen, die diese Medikamente zum ersten Mal einnahmen, ein erhöhtes Risiko hatten, an einer Skleritis oder Uveitis zu erkranken", schreibt Dr. Mahyar Etminan, der an der Studie mitgearbeitet hat.

HH

Wie Sie dem Knochenschwund am besten vorbeugen, lesen Sie hier auf aponet.de: So schützen Sie Ihre Knochen!

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Risiko durch Tierfutter mit rohem Fleisch

Viele Futterproben sind mit antibiotikaresistenten Keime belastet.

Herzinfarkt-Patienten werden immer älter

Grund dafür ist, dass Risikofaktoren immer besser behandelt werden können.

Neue Medikamente bei akuter Migräne

Aktuell sind zwei neue Substanzklassen in der klinischen Prüfung.

Diese vier Dinge schützen vor Gicht

Vier Risikofaktoren tragen zu einer hohen Harnsäure-Konzentrationen im Blut bei.

Antidepressiva in der Schwangerschaft

Einige Medikamente erhöhen offenbar das Risiko für Gestationsdiabetes.

Forscher tüfteln an neuer Grippeimpfung

Durch die Impfung soll der Körper die Viren schon direkt beim Eindringen bekämpfen.

Strahlung: Schadet 5G der Gesundheit?

Im kommenden Jahr soll das neue Mobilfunknetz 5G in Betrieb gehen.

Elektrofischkatheter gegen Vorhofflimmern

Eine neue Technik verbessert die Behandlung von Herzrythmusstörungen.

Wie Heilpflanzen den Blutdruck senken

Forscher haben einen bislang unbekannten Mechanismus aufgedeckt.

Rotes Fleisch doch kein Risiko?

Fünf aktuelle Studien widerlegen gängige Empfehlungen von Ernährungsexperten.

Weniger Gewicht bessert Diabetes

Um Typ-2-Diabetes in den Griff zu kriegen, lohnen sich auch kleine Veränderungen.

Natur schützt vor Krankheiten

Wer in einer grünen Umgebung lebt, leidet seltener unter dem metabolischen Syndrom.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen