Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nebenwirkung: Entzündete Augen

Aktuelles

Tabletten und Wasserglas

Therapie bei Knochenschwund: Wer Bisphosphonate verschrieben bekommen hat, nimmt die Tabletten am besten mit einem großen Glas Wasser ein.
© somenski - Fotolia

Di. 03. April 2012

Nebenwirkung: Entzündete Augen

Bestimmte Medikamente gegen Knochenschwund können bei Erstanwendern zu Augenentzündungen führen. Dies haben kanadische Wissenschaftler des Child and Family Research Institute und der Universität von British Columbia Vancouver herausgefunden.

Anzeige

Orale Bisphosphonate, die unter anderem zur Behandlung von Osteoporose eingesetzt werden, können Nebenwirkungen wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall haben. Weniger bekannt ist, dass sie – gerade bei Erstanwendern – auch zu einer Entzündung der Lederhaut (Skleritis) oder der Regenbogenhaut (Uveitis) im Auge führen können. Gerötete Augen, Schmerzen und Lichtempfindlichkeit können demnach auf eine solche Begleiterscheinung hindeuten. Treten sie auf, sollte dies für Betroffen ein Hinweis sein, einen Arzt aufzusuchen, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Für die in der Zeitschrift "Canadian Medical Association Journal" erschienenen Studie untersuchten die Wissenschaftler Einwohner von British Columbia, die zwischen 2000 und 2007 einen Augenarzt besucht hatten. Unter den 934.147 Patienten befanden sich 10.827, die zum ersten Mal orale Bisphosphonate einnahmen. "Wir mussten feststellen, dass diejenigen, die diese Medikamente zum ersten Mal einnahmen, ein erhöhtes Risiko hatten, an einer Skleritis oder Uveitis zu erkranken", schreibt Dr. Mahyar Etminan, der an der Studie mitgearbeitet hat.

HH

Wie Sie dem Knochenschwund am besten vorbeugen, lesen Sie hier auf aponet.de: So schützen Sie Ihre Knochen!

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen