Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die beste OP bei Nierenkrebs

Aktuelles

Chirurgen im OP

Für Nierenkrebs-OPs sind verschiedene Verfahren denkbar: Nur den Tumor oder gleich das ganze Organ entfernen.
© DAK/Scholz

Mi. 18. April 2012

Nierenkrebs: Nur den Tumor oder das ganze Organ entfernen?

Lieber nur den Tumor entfernen? Oder gleich das ganze Organ? Diese Frage stellt sich vielen Krebspatienten vor einer Operation. Bei Nierenkrebs scheint es vorteilhafter zu sein, wenn nicht die ganze Niere entfernt wird, so die Ergebnisse einer neuen Studie.

Anzeige

Um herauszufinden, wie Menschen in einem frühen Stadium des Nierenkrebses am besten behandelt werden können, hatten Wissenschaftler von der Universität von Michigan in Ann Arbor, USA, Daten von 7.138 Patienten bis zu acht Jahre nach der Behandlung überprüft. Nach fünf Jahren waren etwa 25 Prozent der Patienten, bei denen nur der Tumor und ein kleiner Saum gesunden Gewebes entfernt worden waren, gestorben. Dagegen starben im gleichen Zeitraum 42 Prozent der Patienten, bei denen die Niere komplett entfernt wurde.

Interessant war, dass die Behandlungsform nichts damit zu tun hatte, ob die Patienten an Nierenkrebs starben oder nicht. Die Forscher vermuten daher, dass im Prinzip beide Methoden gleichermaßen zur Heilung von Krebs geeignet seien. Die unterschiedlichen Überlebenschancen wurden vielmehr in der Gruppe derer ausgemacht, die an anderen Ursachen starben.

Das Überleben scheint demnach von den Risiken abzuhängen, welche die Operationsmethoden mit sich bringen. Nur einen Teil der Niere zu entfernen, sei rein technisch gesehen eine Herausforderung, die kurzfristige Komplikationen nach sich ziehen kann, so die Wissenschaftler. Wird hingegen eine Niere komplett entfernt, erhöht sich das Risiko für chronische Nierenerkrankungen, die mit Störungen des Fettstoffwechsels, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenversagen einhergehen können.

"Für Patienten, bei denen nur ein Teil der Niere entfernt werden muss, sollte dies auch die bevorzugte Behandlungsoption sein", schlussfolgert der leitende Autor der Studie, Hung Jui-Tan. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Zeitschrift Journal of American Medical Association.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen