Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die beste OP bei Nierenkrebs

Aktuelles

Chirurgen im OP

Für Nierenkrebs-OPs sind verschiedene Verfahren denkbar: Nur den Tumor oder gleich das ganze Organ entfernen.
© DAK/Scholz

Mi. 18. April 2012

Nierenkrebs: Nur den Tumor oder das ganze Organ entfernen?

Lieber nur den Tumor entfernen? Oder gleich das ganze Organ? Diese Frage stellt sich vielen Krebspatienten vor einer Operation. Bei Nierenkrebs scheint es vorteilhafter zu sein, wenn nicht die ganze Niere entfernt wird, so die Ergebnisse einer neuen Studie.

Anzeige

Um herauszufinden, wie Menschen in einem frühen Stadium des Nierenkrebses am besten behandelt werden können, hatten Wissenschaftler von der Universität von Michigan in Ann Arbor, USA, Daten von 7.138 Patienten bis zu acht Jahre nach der Behandlung überprüft. Nach fünf Jahren waren etwa 25 Prozent der Patienten, bei denen nur der Tumor und ein kleiner Saum gesunden Gewebes entfernt worden waren, gestorben. Dagegen starben im gleichen Zeitraum 42 Prozent der Patienten, bei denen die Niere komplett entfernt wurde.

Interessant war, dass die Behandlungsform nichts damit zu tun hatte, ob die Patienten an Nierenkrebs starben oder nicht. Die Forscher vermuten daher, dass im Prinzip beide Methoden gleichermaßen zur Heilung von Krebs geeignet seien. Die unterschiedlichen Überlebenschancen wurden vielmehr in der Gruppe derer ausgemacht, die an anderen Ursachen starben.

Das Überleben scheint demnach von den Risiken abzuhängen, welche die Operationsmethoden mit sich bringen. Nur einen Teil der Niere zu entfernen, sei rein technisch gesehen eine Herausforderung, die kurzfristige Komplikationen nach sich ziehen kann, so die Wissenschaftler. Wird hingegen eine Niere komplett entfernt, erhöht sich das Risiko für chronische Nierenerkrankungen, die mit Störungen des Fettstoffwechsels, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenversagen einhergehen können.

"Für Patienten, bei denen nur ein Teil der Niere entfernt werden muss, sollte dies auch die bevorzugte Behandlungsoption sein", schlussfolgert der leitende Autor der Studie, Hung Jui-Tan. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Zeitschrift Journal of American Medical Association.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Ausdauertraining schärft den Verstand

Das gilt auch für junge Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wer Sport treibt, isst gesünder

Forscher haben einen interessanten Zusammenhang gefunden.

Schlafmangel macht schmerzempfindlich

Wer nicht ausreichend schläft, empfindet Schmerzen sehr viel stärker.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen