Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Allergie: einfachere Hyposensibilisierung

Aktuelles

Mann putzt sich die Nase.

Gräser oder Baumblüten: Im Frühjahr werden sie vielen Allergikern zur Plage.
© detailblick - Fotolia

Sa. 21. April 2012

Neues Pflaster lindert Gräserpollen-Allergie

Eine Hyposensibilisierung gegen eine Gräserpollen-Allergie ist langwierig und oft unangenehm. Ein spezielles Pflaster, das Schweizer Forscher zurzeit entwickeln, könnte das ändern.

Anzeige

Das Pflaster, an dem Gabriella Senti und ihre Kollegen vom Universitätsspital Zürich gerade arbeiten, bringt die Allergene von sechs verschiedenen Gräserpollen in die Haut ein. In einer im Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlichten Studie mit 132 Heuschnupfen-Patienten erwies sich das Pflaster als effizienter und sicherer Ansatz: Sechs eintägige Anwendungen am Oberarm, verteilt auf zwei Monate, bevor die Gräserpollen-Saison startete, linderten die Symptome der Patienten im Schnitt um 70 Prozent - auch noch im Folgejahr. Pflaster mit wenig oder gar keinem Pollenextrakt erreichten nur eine 30-prozentige Linderung. Schwerwiegende Nebenwirkungen wie ein allergischer Schock traten dabei laut der Forscher nicht auf. Momentan bemühen sie sich, letzte Hindernisse auszuräumen, um die Anwendung der Pflaster praxistauglich zu machen.

In den westlichen Industrienationen leidet jede dritte Person unter einer Allergie auf Gräserpollen, die sich ungefähr von Anfang Mai bis Mitte Juli mit dem Wind ausbreiten. Die einzige wirksame Behandlung gegen Heuschnupfen besteht darin, die überschießende Abwehrreaktion der Allergiker mit einer sogenannten allergen-spezifischen Immuntherapie, der Hyposensibilisierung, zu normalisieren.

Wer mehr über Heuschnupfen, Allergien und ihre Behandlung wissen möchte, findet viele Informationen im Themenspecial Allergie und Heuschnupfen auf aponet.de.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen