Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Allergie: einfachere Hyposensibilisierung

Aktuelles

Mann putzt sich die Nase.

Gräser oder Baumblüten: Im Frühjahr werden sie vielen Allergikern zur Plage.
© detailblick - Fotolia

Sa. 21. April 2012

Neues Pflaster lindert Gräserpollen-Allergie

Eine Hyposensibilisierung gegen eine Gräserpollen-Allergie ist langwierig und oft unangenehm. Ein spezielles Pflaster, das Schweizer Forscher zurzeit entwickeln, könnte das ändern.

Anzeige

Das Pflaster, an dem Gabriella Senti und ihre Kollegen vom Universitätsspital Zürich gerade arbeiten, bringt die Allergene von sechs verschiedenen Gräserpollen in die Haut ein. In einer im Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlichten Studie mit 132 Heuschnupfen-Patienten erwies sich das Pflaster als effizienter und sicherer Ansatz: Sechs eintägige Anwendungen am Oberarm, verteilt auf zwei Monate, bevor die Gräserpollen-Saison startete, linderten die Symptome der Patienten im Schnitt um 70 Prozent - auch noch im Folgejahr. Pflaster mit wenig oder gar keinem Pollenextrakt erreichten nur eine 30-prozentige Linderung. Schwerwiegende Nebenwirkungen wie ein allergischer Schock traten dabei laut der Forscher nicht auf. Momentan bemühen sie sich, letzte Hindernisse auszuräumen, um die Anwendung der Pflaster praxistauglich zu machen.

In den westlichen Industrienationen leidet jede dritte Person unter einer Allergie auf Gräserpollen, die sich ungefähr von Anfang Mai bis Mitte Juli mit dem Wind ausbreiten. Die einzige wirksame Behandlung gegen Heuschnupfen besteht darin, die überschießende Abwehrreaktion der Allergiker mit einer sogenannten allergen-spezifischen Immuntherapie, der Hyposensibilisierung, zu normalisieren.

Wer mehr über Heuschnupfen, Allergien und ihre Behandlung wissen möchte, findet viele Informationen im Themenspecial Allergie und Heuschnupfen auf aponet.de.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen