Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafrhythmus nicht von Geburt an da

Aktuelles

Schlafendes Baby mit Kuscheltier

In den ersten vier Wochen nach der Geburt schlafen Babys etwa 15 bis 16 Stunden pro Tag.
© Dalia Drulia - Fotolia

Do. 05. April 2012

Schlafrhythmus bei Babys entwickelt sich erst

In den ersten beiden Monaten nach der Geburt kann ein Kind in der Regel nicht mehr als zwei Stunden durchgehend wach bleiben. Der Tag-Nacht-Schlaf-Rhythmus beginnt sich erst im Alter von etwa vier Monaten abzuzeichnen.

"Ein Baby länger wach zu halten, lässt es deshalb auch nicht länger durchschlafen. Im Gegenteil: Der Säugling ist dann übermüdet und schläft schwerer ein. Der Tag-Nacht-Schlaf-Rhythmus beginnt sich erst im Alter von vier bis sechs Monaten langsam zu entwickeln und ist bei den meisten Kindern dann im Alter von einem Jahr ausgeprägt", weiß Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin in Weimar sowie Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Thüringen.

Anzeige

Säuglinge können in den ersten drei Lebensmonaten lange Wachzeiten auch noch nicht durch einen besonders tiefen Schlaf ausgleichen. In den ersten vier Wochen schläft das Baby etwa 15 bis 16 Stunden pro Tag. Die Phasen dauern jeweils zwischen zwei und vier Stunden. Die Kinder haben in diesem Alter eigentlich noch keinen Schlafrhythmus.

"Eltern sollten frühzeitig mit ihrem Kinder- und Jugendarzt darüber sprechen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihr Kind unter einem gestörten Schlaf leidet. Denn diese Probleme können bis zu drei Jahren anhalten. Sie sollten auch über das Schlafverhalten beim 'Nickerchen' berichten und beobachten, ob ihr Kind eventuell 'schnarcht'", rät Dr. Niehaus.

Bei einem von 10 Kindern treten statistisch gesehen Schlafprobleme auf, wie Schwierigkeiten beim Einschlafen, schlechtes Durchschlafen, unruhiger Schlaf.

BVKJ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen