Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlafrhythmus nicht von Geburt an da

Aktuelles

Schlafendes Baby mit Kuscheltier

In den ersten vier Wochen nach der Geburt schlafen Babys etwa 15 bis 16 Stunden pro Tag.
© Dalia Drulia - Fotolia

Do. 05. April 2012

Schlafrhythmus bei Babys entwickelt sich erst

In den ersten beiden Monaten nach der Geburt kann ein Kind in der Regel nicht mehr als zwei Stunden durchgehend wach bleiben. Der Tag-Nacht-Schlaf-Rhythmus beginnt sich erst im Alter von etwa vier Monaten abzuzeichnen.

"Ein Baby länger wach zu halten, lässt es deshalb auch nicht länger durchschlafen. Im Gegenteil: Der Säugling ist dann übermüdet und schläft schwerer ein. Der Tag-Nacht-Schlaf-Rhythmus beginnt sich erst im Alter von vier bis sechs Monaten langsam zu entwickeln und ist bei den meisten Kindern dann im Alter von einem Jahr ausgeprägt", weiß Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin in Weimar sowie Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Thüringen.

Anzeige

Säuglinge können in den ersten drei Lebensmonaten lange Wachzeiten auch noch nicht durch einen besonders tiefen Schlaf ausgleichen. In den ersten vier Wochen schläft das Baby etwa 15 bis 16 Stunden pro Tag. Die Phasen dauern jeweils zwischen zwei und vier Stunden. Die Kinder haben in diesem Alter eigentlich noch keinen Schlafrhythmus.

"Eltern sollten frühzeitig mit ihrem Kinder- und Jugendarzt darüber sprechen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihr Kind unter einem gestörten Schlaf leidet. Denn diese Probleme können bis zu drei Jahren anhalten. Sie sollten auch über das Schlafverhalten beim 'Nickerchen' berichten und beobachten, ob ihr Kind eventuell 'schnarcht'", rät Dr. Niehaus.

Bei einem von 10 Kindern treten statistisch gesehen Schlafprobleme auf, wie Schwierigkeiten beim Einschlafen, schlechtes Durchschlafen, unruhiger Schlaf.

BVKJ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen