Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Leseratte oder Büchermuffel?

Aktuelles

Großeltern beim Vorlesen

Vorlesen macht nicht nur Spaß, es hilft den Kindern später, wenn sie selbst das Lesen lernen.
© BARMER GEK

Di. 17. April 2012

Spezielle Vorlesetechnik erleichtert Kindern das Lesen

Leseratte oder Büchermuffel? Eltern und Erzieher haben es in der Hand. Schon kleine Veränderungen beim Vorlesen, können sich bei Vorschulkindern enorm auf das spätere Lesevermögen auswirken. Das sind die Ergebnisse einer neuen Studie.

Anzeige

Während Erzieher, Lehrer oder Eltern eine Geschichte vorlesen, können sie Kinder schon durch Kleinigkeiten auf die Druckschrift hinweisen. Zum Beispiel indem sie auf Buchstaben oder Wörter einer Seite deuten, Großbuchstaben zeigen und die Leserichtung - von rechts nach links sowie von oben und nach unten – nachfahren. Wie effektiv diese Art des Vorlesens ist, überprüfte das Forscherteam um Laura Justice, Professorin für Lehren und Lernen an der Ohio State University in Columbus, USA. 300 amerikanische Vorschulkinder nahmen über 30 Wochen an der Lesestudie teil.

Ein Teil der Kinder erhielt vier Lesestunden pro Woche, wobei die Lehrer während des Lesens Hinweise auf die Schrift gaben. Eine andere Gruppe bekam nur zwei solche Lesestunden pro Woche und den übrigen Kindern wurde so vorgelesen, wie zuvor. Ein und zwei Jahre später konnten die Kinder, die vier Vorlesestunden mit geschulten Lehrern hatten, Wörter am besten lesen und aussprechen. Besonders interessant sei, dass die Kinder auch bei Übungen zum Textverständnis deutlich besser abschnitten als die gleichaltrigen Versuchsteilnehmer, denen normal vorgelesen wurde, erklärte Shayne Piasta, Co-Autorin der Studie.

"Indem wir die Aufmerksamkeit der Kinder auf Buchstaben und Wörter lenken, helfen wir ihnen, den Code der Sprache zu knacken", so Piasta. Der große Vorteil dieser Methode: Im Vergleich zu vielen anderen Maßnahmen, erfordere die hier untersuchte nur eine kleine Veränderung bei der Art und Weise, wie bisher vorgelesen wurde, sagte Piasta.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen