Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Abnehmen mit Pfeffer

Aktuelles

Schwarzer Pfeffer

Pfeffer lässt die Pfunde schwinden.
© Brigitte Bonaposta - Fotolia

Fr. 04. Mai 2012

Anti-Fett-Gewürz: Abnehmen mit Pfeffer

Eine Prise Pfeffer im Essen würzt nicht nur, sie könnte auch der Figur gut tun. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt koreanische Forscher, die den scharfen Inhaltsstoff des Pfeffers, das Piperin, untersuchten. Nachzulesen im Fachmagazin Journal of Agricultural and Food Chemistry.

Anzeige

Wissenschaftler von der Sejong University in Seoul befassten sich mit der Frage, wie schwarzer Pfeffer beim Kampf gegen Übergewicht helfen kann. Ihre Forschungsergebnisse zeigen, dass der die Pfefferschärfe verursachende Inhaltsstoff Piperin die Bildung von Fettzellen blockieren kann. Piperin beeinträchtigt Gene, die für die Entstehung neuer Fettzellen zuständig sind. Auf diese Weise könnte Pfeffer im Körper Kettenreaktionen in Gang setzten, die auf mehreren Wegen helfen, die Fettbildung in Schach zu halten. Zum Beispiel sei Pfeffer auch dafür bekannt, dass er den Stoffwechsel anregt. Basierend auf ihren Ergebnissen schlagen die Forscher vor, Piperin oder Schwarzer-Pfeffer-Extrakte verstärkt im Kampf gegen Übergewicht zu nutzen.

Schon frühere Studien wiesen darauf hin, dass Piperin den Fettspiegel im Blut senkt. Darüber hinaus wirke es noch in vielen weiteren Bereichen gesundheitsfördernd, sagen die Forscher. So werde die Frucht des schwarzen Pfeffers, aber auch die Pflanze selbst, in der traditionellen östlichen Medizin seit Jahrhunderten bei Magen-Darm-Beschwerden, Schmerzen oder Entzündungen eingesetzt. Obwohl Pfeffer eine lange Tradition als Heilpflanze habe, sei wenig darüber bekannt, wie der scharfe Pfefferstoff genau wirke, sagen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesund leben schützt vor vielen Krankheiten

Mehrere Krankheiten auf einmal: Das Risiko dafür steigt, wenn wir ungesund leben.

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen