Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Abnehmen mit Pfeffer

Aktuelles

Schwarzer Pfeffer

Pfeffer lässt die Pfunde schwinden.
© Brigitte Bonaposta - Fotolia

Fr. 04. Mai 2012

Anti-Fett-Gewürz: Abnehmen mit Pfeffer

Eine Prise Pfeffer im Essen würzt nicht nur, sie könnte auch der Figur gut tun. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt koreanische Forscher, die den scharfen Inhaltsstoff des Pfeffers, das Piperin, untersuchten. Nachzulesen im Fachmagazin Journal of Agricultural and Food Chemistry.

Anzeige

Wissenschaftler von der Sejong University in Seoul befassten sich mit der Frage, wie schwarzer Pfeffer beim Kampf gegen Übergewicht helfen kann. Ihre Forschungsergebnisse zeigen, dass der die Pfefferschärfe verursachende Inhaltsstoff Piperin die Bildung von Fettzellen blockieren kann. Piperin beeinträchtigt Gene, die für die Entstehung neuer Fettzellen zuständig sind. Auf diese Weise könnte Pfeffer im Körper Kettenreaktionen in Gang setzten, die auf mehreren Wegen helfen, die Fettbildung in Schach zu halten. Zum Beispiel sei Pfeffer auch dafür bekannt, dass er den Stoffwechsel anregt. Basierend auf ihren Ergebnissen schlagen die Forscher vor, Piperin oder Schwarzer-Pfeffer-Extrakte verstärkt im Kampf gegen Übergewicht zu nutzen.

Schon frühere Studien wiesen darauf hin, dass Piperin den Fettspiegel im Blut senkt. Darüber hinaus wirke es noch in vielen weiteren Bereichen gesundheitsfördernd, sagen die Forscher. So werde die Frucht des schwarzen Pfeffers, aber auch die Pflanze selbst, in der traditionellen östlichen Medizin seit Jahrhunderten bei Magen-Darm-Beschwerden, Schmerzen oder Entzündungen eingesetzt. Obwohl Pfeffer eine lange Tradition als Heilpflanze habe, sei wenig darüber bekannt, wie der scharfe Pfefferstoff genau wirke, sagen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen