Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kaffee stoppt den geistigen Abbau

Aktuelles

Vitales, älteres Pärchen

Geistig länger frisch bleiben - das gelingt mit mäßigem Kaffeegenuss.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Mo. 07. Mai 2012

Diabetes: Koffein könnte Gedächtnisverlust vorbeugen

Ein schlecht eingestellter Blutzucker erhöht bei Diabetikern das Risiko für Demenzerkrankungen. Portugiesische Forscher fanden nun heraus, wie sie mit Koffein die Veränderungen des Gehirns verzögern können.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass hoher Blutzucker bei Diabetes die Vernetzung der Nervenzellen im Gehirn stört. Betroffen davon ist besonders ein Hirnbereich, der Hippocampus genannt wird. Zugleich gibt es hier Strukturen, an die Koffein binden kann, um dies zu verzögern. In den Untersuchungen der portugiesischen Forscher legten zuckerkranke Mäuse, die Koffein entsprechend acht Tassen Kaffee im Trinkwasser gehabt hatten, während der Studie nicht nur weniger an Gewicht zu als ihre koffeinfreien Artgenossen, auch die Veränderungen im Gehirn waren weniger ausgeprägt.

Dies bedeute aber nicht, dass nun jeder acht Tassen Kaffee am Tag trinken solle, betonte Professor Dr. Rodrigo Cunha vom Zentrum für Neurowissenschaften und Zellbiologie an der Universität Coimbra. Diese Menge sei in der Tat viel zu groß. Zu einem moderaten Konsum könne allerdings geraten werden. Ziel der Studie sei es außerdem nicht gewesen, eine wirksame Koffeindosis herauszufinden, sondern zu untersuchen, welche Veränderungen der Diabetes verursache und auf welche Weise Koffein hier schützend eingreife. Die anregende Substanz aus Kaffee und Tee könne in weiteren Studien als Modellsubstanz für mögliche Arzneistoffe dienen, die gezielter wirken.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen